Entlassene WWE-Schönheit erfindet sich neu

Martin Hoffmann
Ex-WWE-Star Tenille Dashwood (Emma) mischt die Wrestling-Szene neu auf

Vor sechs Monaten endete die WWE-Karriere der ersten Australierin in der größten Wrestling-Liga der Welt.

Für viele andere in ihrer Branche wäre das auch der Schlusspunkt gewesen. Für Tenille Dashwood - bei WWE bekannt als Emma - war es ein Neuanfang.

"Ich fühle mich wiederbelebt", berichtete die 29-Jährige kürzlich der New York Post: "Ich habe das Gefühl, dass meine Leidenschaft zurück ist."

Dashwood hat sich seit ihrer WWE-Entlassung neu erfunden, ist eine der gefragtesten Performerinnen in der weltweiten Independent-Szene geworden und geht dort Wege, die sie als Nebendarstellerin bei WWE nicht gehen konnte. Einer davon führt sie an diesem Samstag nach Deutschland.

Debüt für deutsche Liga wXw

Dashwood feiert an diesem Abend ihr Debüt für die größte deutsche Wrestling-Liga wXw. Sie ist Teil der prominent besetzten Show "Superstars of Wrestling" in Oberhausen, bei der auch die früheren WWE-Stars Billy Gunn und Joey Mercury und die US-Indy-Größen Jay Lethal und Christopher Daniels in den Ring steigen.

Dashwoods Gegnerin in der ausverkauften Turbinenhalle in Oberhausen wird wXw-Damenchampion Toni Storm sein. Die Neuseeländerin ist eines der größten weiblichen Talente der Szene - die als Teilnehmerin des ersten Mae-Young-Classic-Turniers auch dem WWE-Publikum schon bekannt ist (das Match und die komplette Show werden nachträglich auf der Streaming-Plattform wXw NOW zu sehen sein).

Durchbruch bei WWE gelang nicht

Für wXw ist dieser Auftritt kein kleiner Personal-Coup: Dashwood hat jeweils über 1,5 Millionen Twitter- und Instagram-Follower mit in ihr neues Wrestling-Leben genommen.



Einen großen Teil davon hat sie gewiss mit den sexy Bildern angelockt, die sie weiterhin regelmäßig hochlädt. Aber Dashwood vertritt auch den berechtigten Anspruch, sich als ernstzunehmende Ring-Performerin zu etablieren.

Bei WWE gelang das nur zum Teil: Zwar war Emma in der Entwicklungsliga NXT kein unwesentlicher Teil der "Women's Revolution", im Hauptkader aber wollte ihr der Durchbruch nicht gelingen.

Emma ist "beschäftigter denn je"

Stattdessen nutzt sie nun die Gelegenheit, der stetig wachsenden Independent-Fangemeinde ihr Talent zu präsentieren, nicht selten in den Hauptkämpfen der Shows. Unter anderem hat sie sich Ring of Honor angeschlossen, der Liga, in der einst Daniel Bryan, CM Punk, Samoa Joe und Seth Rollins größer herauskamen - und die nun auch ihre "Women of Honor" verstärkt in Szene setzt.


Auch als kommendes Mitglied der Kult-Gruppierung "The Bullet Club" ist sie im Gespräch: Sie ist gut befreundet mit ihrem ehemaligen WWE-Kollegen Cody Rhodes, der dort schon mitmischt.

"Ich bin beschäftigter denn je", stellt Dashwood fest. Ihr Neuanfang außerhalb von WWE ist eine Erfolgsgeschichte.