Entlarvt: Der große Unterschied zwischen Meghans und Kates Fotos

Als Mitglied des Königshauses muss man sich früher oder später an das Rampenlicht gewöhnen. Vor allem Herzogin Kate und Meghan Markle verstehen es, sich in der Öffentlichkeit von ihrer besten Seite zu zeigen – allerdings auf ganz unterschiedliche Weise.

Meghan Markle und Herzogin Kate unterscheiden sich in ihrem medialen Auftreten. (Bild: AP Photo/ Wenn)

Während beide Damen den perfekten Auftritt pflegen, gibt es einen entscheidenden Unterschied. Durchforstet man die Bilder der Frauen, fällt auf, dass Meghan immer wieder direkt in die Kameras blickt. Bei Kate sieht das ganz anders aus: Die Ehefrau von Prinz William agiert ganz natürlich, schaut zwar gerne in die Menge, aber nicht in die Kameralinse.

Meghan Markle blickt immer wieder direkt in die Kameras. (Bild: AP Photo)

Gründe dafür lassen sich in der Vergangenheit der zwei Frauen finden. Kate wuchs zwar in einer anerkannten Familie auf, drängte sich aber nie in den Vordergrund. Bevor sie Herzogin wurde, arbeitete sie im Familienunternehmen und war unter anderem für die Erstellung von Katalogen sowie für Marketing und Fotografie zuständig – also verbrachte sie ihr Berufsleben hinter der Kamera.

Herzogin Kate schaut gerne in die Menge, aber nicht in die Kameralinse. (Bild: Wenn)

Meghan wiederum besitzt einen ganz anderen Werdegang. Da ihr Vater Lichtregisseur für eine TV-Show war, lernte sie schon in jungen Jahren das Leben am Set kennen. Später wurde sie Hauptdarstellerin der Erfolgsserie „Suits“ und erlangte damit große mediale Aufmerksamkeit. Sie postete Fotos auf ihrem Blog und posierte im Blitzlichtgewitter auf roten Teppichen. Dass sie es mittlerweile gewohnt ist, eine Kamera auf sich gerichtet zu haben, kann man auch bei aktuellen Auftritten mit ihrem Verlobten Prinz Harry erkennen.

Die ehemalige „Suits“-Darstellerin scheint sich im Rampenlicht wohlzufühlen. (Bild: AP Photo)

„Meghans Verhalten wird ‚Kamerawerben’ genannt – also der direkte Blick in die Kamera. Diese Gewohnheit deutet auf ein Verlangen hin, offen und selbstsicher zu kommunizieren – die Art und Weise, wie es ihre Kollegen in sozialen Netzwerken und auf Blogs tun würden“, erklärte Verhaltensexpertin Judi James gegenüber „Cosmopolitan“. Kates Kameraverhalten ist viel passiver – es existiert „keine direkte Kommunikation“. Das deutet laut James auf einen introvertierten Charakter hin.

Ob nun direkter Kamerablick oder nicht – sowohl Catherine als auch Meghan überzeugen mit ihrer natürlichen und sympathischen Art. Beide Damen sehen auf Fotos bezaubernd aus und wissen es, sich auf ihre ganz persönliche Weise zu präsentieren.

Prinz Williams Ehefrau überzeugt mit ihrer natürlichen Art. (Bild: Wenn)

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!