Entenküken versteckt sich in Lkw und fährt quer durch Europa

Da staunten Zollbeamten und ein Lkw-Fahrer nicht schlecht, als sie bei einer Kontrolle plötzlich ein kleines Entenküken im Wagen entdeckten. Der kleine Racker war zuvor einem Tiertransport entkommen, weil es sich in der Innenverkleidung des Lkws versteckt hatte.

Das Küken hatte sich in einer Aluminiumleiste der Fahrzeugverkleidung eingeklemmt. (Bild-Copyright: ZOLL)

Zunächst lief die Kontrolle des polnischen Transporters, der auf dem Weg nach Frankreich war, völlig normal: Sowohl die Papiere als auch die Ladung des Lkws waren in Ordnung. Aufmerksam wurden die Beamten und der Fahrer jedoch, als plötzlich ein gelber Winzling an der Innenverkleidung des Lasters vorbeihuschte. Wie das Hauptzollamt Braunschweig in einer Mitteilung schreibt, ertönte anschließend ein Quaken aus dem Fahrzeug.

Um dem Geräusch auf dem Grund zu gehen, montierten die Kontrollbeamten zusammen mit dem Fahrer die Innenverkleidung des Lkws ab. Dort fanden sie ein kleines Entenküken vor, das schon einen langen Weg hinter sich hatte. Wie sich nämlich herausstellte, stammte es aus einer vorangegangenen Ladung.

Offensichtlich hatte es sich während der Fahrt von Polen nach Frankreich im Laster versteckt und fuhr ohne seine kleinen Artgenossen in die polnische Heimat zurück. Auch beim erneuten Be- und Entladen ließ sich das Entenküken nicht blicken.

Erst nahe Friedland und nach einer langen Reise quer durch Europa wurden bei eine Zollkontrolle Beamte und der Fahrer auf das Küken aufmerksam – zum Glück des gefiederten Tierchens. Denn beim Friedländer Tierschutzverein hat der kleine Ausreißer nun ein neues Zuhause gefunden.

“Wir freuen uns, dass die Europatournee des Kükens nicht in der Pfanne, sondern beim Friedländer Tierschutzverein endete”, erklärt Pressesprecher Andreas Löhde vom zuständigen Hauptzollamt Braunschweig über den tierischen Fund.