Entdeckt in Berlin: Polizei verfolgte schon länger Spur zu John Lennons Nachlass

John Lennon mit seiner Ehefrau Yoko Ono. Hier im Hilton Hotel Amsterdam im März 1969

Vor elf Jahren verschwanden aus einer Wohnung in Manhattan mehrere Gegenstände aus dem Nachlass des Beatles-Gründers John Lennon. Nun sind einige davon wieder aufgetaucht – ausgerechnet in Berlin. Die Polizei nahm am Montagmorgen einen 58 Jahre alten Hehler fest. Außer einer Brille von Lennon konnten auch einige Tagebücher der britischen Musik-Legende sichergestellt werden. Einem weiteren Verdächtigen drohen vorerst keine Konsequenzen. Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft teilte mit, dass der zweite Tatverdächtige in der Türkei lebe und daher für die deutschen Behörden "derzeit nicht greifbar" sei.

Nachlass der Ikone gestohlen

Nach der Ermordung von John Lennon im Jahr 1980 durch den psychisch verwirrten David Mark Chapman blieben seiner Frau, der amerikanisch-japanischen Avantgarde-Künstlerin Yoko Ono, vor allem die persönlichen Gegenstände ihres Ehemannes als Erinnerung. Einige davon wurden Ono jedoch im Jahr 2006 aus einem New Yorker Apartment gestohlen. Verdächtigt wurde damals Onos Chauffeur: Koral K. – ein türkischer Staatsbürger. Vor einem New Yorker Gericht musste sich K. damals wegen Diebstahls und Erpressung verantworten.

Aufgrund eines Deals, dem Lennons Witwe zustimme, kam K. jedoch frei und verließ die USA. Die gestohlenen Gegenstände blieben verschwunden. Bis heute. Ob K. der Mann ist, der sich vor dem Zugriff der Berliner Staatsanwaltschaft in die Türkei abgesetzt hat? Dazu sagte Sprecher Martin Steltner der Berliner Morgenpost: "Das werde ich...

Lesen Sie hier weiter!