"Enola Holmes": Fortsetzung mit Millie Bobby Brown und Henry Cavill

·Lesedauer: 1 Min.
Mit Pfeil und Bogen kann Enola Holmes (Millie Bobby Brown) ohne Probleme umgehen. (Bild: Netflix)
Mit Pfeil und Bogen kann Enola Holmes (Millie Bobby Brown) ohne Probleme umgehen. (Bild: Netflix)

Nachdem "Enola Holmes" 2020 bei Netflix zum Mega-Erfolg wurde, folgt nun der zweite Teil. Mit von der Partie sind auch dieses Mal wieder die Hauptdarsteller Millie Bobby Brown und Henry Cavill.

Selbst ist die Frau: Im 2020 erschienenen Netflix-Film "Enola Holmes" spielte der Meisterdetektiv Sherlock Holmes ausnahmsweise nur die zweite Geige. Stattdessen stand seine jugendliche Schwester Enola im Mittelpunkt. Nun dürfen sich Fans der beliebten Romanadaption freuen: Wie Netflix bestätigte, bekommt der Erfolgs-Hit eine Forsetzung. Mit dabei sind auch dieses Mal wieder "Stranger Things"-Star Millie Bobby Brown als Enola und "Superman"-Darsteller Henry Cavill in seiner Rolle als großer Bruder.

Mit Sherlock (Henry Cavill) ist sich Enola (Millie Bobby Brown) nur selten einig. (Bild: Netflix / Alex Bailey)
Mit Sherlock (Henry Cavill) ist sich Enola (Millie Bobby Brown) nur selten einig. (Bild: Netflix / Alex Bailey)

Millie Bobby Brown erneut als Produzentin

Wie schon im ersten Teil wird der Brite Harry Bradbeer die Regie übernehmen, und auch das Drehbuch stammt wieder von Jack Thorne. Die 17-jährige Hauptdarstellerin Millie Bobby Brown, die bereits in "Enola Holmes" ihr Debüt als Produzentin gab, wird auch bei der Fortsetzung wieder mit ihrer Firma PCMA Productions an der Produktion beteiligt sein. Auch Legendary Entertainment ("Inception", "Godzilla") soll erneut verantwortlich sein.

Wann es mit Enolas Abenteuern tatsächlich weitergehen soll, ist bisher noch nicht bekannt. Da die Dreharbeiten bislang noch nicht begonnen haben, ist vermutlich nicht vor 2022 mit dem Film zu rechnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.