England: Kinderschänder folterten, vergewaltigten und verkauften Hunderte Mädchen

Josh Groeneveld
Manche der Opfer waren erst 11 Jahre alt. (Symbolbild)
  • In der englischen Stadt Telford wurden laut einem britischen Medienbericht Hunderte junge Mädchen jahrzehntelang gefoltert, missbraucht und sogar ermordet
  • Trotz mehrerer Warnungen an Sozialarbeiter reagierten die Behörden nie

40 Jahre lang sind junge Mädchen in der englischen Stadt Telford zu Opfern einer grausamen Bande von Kinderschändern geworden.

Vier Jahrzehnte lang wurden Kinder die teilweise erst 11 Jahre alt waren gefoltert, vergewaltigt, als Sexsklavinnen verkauft oder sogar ermordet. 

Das berichtet die englische Zeitung “The Mirror” nach einer 18-monatigen Recherche über den Fall. Laut Opfern, mit denen die Zeitung sprach, begehen die Kinderschänder noch immer ihre Verbrechen in Telford. 

Die Behörden schauten weg

Laut “The Mirror” würden die Täter junge Mädchen unter Drogen setzen und aus Familien stehen, um sie dann zu schlagen, zu missbrauchen oder zu verkaufen

Laut den Recherchen der Zeitung wurden mindestens drei der Hunderten von Opfern umgebracht, zwei weitere seien bei tragischen Ereignissen, die mit dem Skandal zusammenhingen, ums Leben gekommen. 

► Besonders dramatisch: Immer wieder schauten laut dem “Mirror” Sozialarbeiter, Behörden und Politiker weg.

Mehrere Pädagogen hätten seit den 1990er-Jahren von den Taten der Kinderschänder gewusst, doch erst ein Jahrzehnt später habe es eine polizeiliche Untersuchung gegeben. 

Die Stadtrat von Telford habe missbrauchte Kinder zudem als “Prostituierte” statt als Opfer eingeordnet. 

Mehr zum Thema: 44 Jahre lang habe ich Kinderschänder gejagt - was ich erlebt habe, schockiert mich bis heute

Opfer nennen mindestens 70 Kinderschänder

“The Mirror” hat für seine Recherchen mit zwölf Opfern der Gewalttäter von Telford gesprochen. Diese hätten mindestens 70 Menschen identifiziert, die zu dem Kinderschänder-Ring in der Stadt gehören. 

► Zwischen 2007 und 2009 habe die britische Polizei den Fall näher untersucht.

Damals seien bis zu...

Weiterlesen auf HuffPost