England: Drei Jungs waren auf dem Heimweg, als sie einem Mann das Leben retteten

Julia Nageler
Die drei Jungs retteten dem Mann das Leben
  • Drei Jungs aus England sind auf Heimweg von der Schule gewesen
  • Dann entdeckten sie einen Mann, der sich das Leben nehmen wollte

Devonte Cafferkey (13 Jahre alt), Sammy Farah (14) und Shawn Young (12) waren im September auf dem Heimweg von der Schule in Waltham Cross in England. Da bemerkten sie einen Mann, der mit einem Strick um den Hals auf einer Brücke saß. Er wollte sich augenscheinlich das Leben nehmen. 

► Die drei Freunde blieben ruhig und versuchten, mit dem Mann zu reden. Sie näherten sich ihm und als er versuchte, zu springen, packten sie ihn gemeinsam am Nacken und ließen ihn nicht mehr los. Das berichten mehrere britische Medien.

Weitere Retterin bringt sich ebenfalls in Gefahr

Der jüngste der drei, Shawn, verständigte den Notruf, während sie den Mann weiter festhielten. 

► Erst ein wenig später kamen weitere Menschen zu Hilfe. Joanne Stammers und James Higlett stießen hinzu und schafften es gemeinsam mit den Jungen, den Mann in Sicherheit zu bringen. 

Mehr zum Thema: Eine Frau sieht einen Mann auf der Straße liegen, hält an und verändert sein Leben

Ebenfalls bemerkenswert: Joanne leidet unter dem seltenen Klippel-Trénaunay-Weber-Syndrom. Ihrem Blut fehlt die Komponente, die es zum Verkleben bräuchte. Bei einer kleinen Wunde könnte Joanne also Gefahr laufen, zu verbluten. Trotzdem entschied sie sich, den Mann festzuhalten. 

“Es ist wunderbar, wie sie damit umgehen”

Die Jungs lebten danach weiter, als sei nichts gewesen, erzählt Shawns Mutter Carol der britischen Tageszeitung “Mirror”.

“Es ist wunderbar, wie sie damit umgehen”, sagt sie. “Die Medien berichten auch oft nur von negativen Vorfällen in Zusammenhang mit Jugendlichen. Es ist bestimmt erfrischend, auch einmal etwas anderes zu lesen.”

► Die drei Schüler wurden bereits für ihre Heldentat von einer Wohltätigkeitsorganisation ausgezeichnet. Jetzt will sie auch noch die Polizei ehren.

“Ich bin sehr stolz auf die drei, sie sind...

Weiterlesen auf HuffPost