Poker um Bayern-Talent Früchtl spitzt sich zu

Florian Plettenberg

Der nächste Torwart plant den Abflug.

Christian Früchtl ist im Profikader des FC Bayern derzeit die Nummer drei hinter Manuel Neuer und Sven Ulreich.


Im kommenden Sommer beabsichtigt der 20-Jährige vorerst eine Veränderung.

"Christian plant noch immer, sich in der kommenden Saison ausleihen zu lassen. Es ist aber auch klar, dass für ihn nur ein Verein in Frage kommt, wo er die Nummer eins sein wird", sagt sein Berater Christian Rößner bei SPORT1.

Früchtl will Spielzeit auf hohem Level

Der Früchtl-Plan sieht vor, Spielpraxis auf einem höheren Level zu bekommen. Derzeit sammelt er wichtige Erfahrungen im Training mit den Profis und ist als Nummer eins bei Bayern II in der 3. Liga gesetzt.

Rößner verrät: "Konkretes Interesse gibt es schon von zwei Teams aus der Premier League, sowie aus der ersten und zweiten Bundesliga. Christian will den nächsten Schritt machen. Die Leihe wird in enger Absprache mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Torwarttrainer Toni Tapalović erfolgen."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Nübel sorgt für Wirbel bei Bayern

Feststeht, dass der Wechsel von Alexander Nübel für mächtig Wirbel im Bayern-Tor führt. Manuel Neuer zögert noch immer mit einer Vertragsverlängerung bis 2023, machte nach dem 0:0 gegen RB Leipzig klar: "Für mich geht's bis 2021 weiter. Dann habe ich genug Zeit, mit den Verantwortlichen zu sprechen."

Bereits zuvor stellten Ulreich und Ron-Thorben Hoffmann (Nummer vier) öffentlich klar, dass sie unter gewissen Umständen einen Wechsel im Sommer forcieren. Während für Ulreich die Nummer drei nicht in Frage kommt, ist dieser Posten für Hoffmann eine Option. Jedoch nur, wenn er Früchtls Platz bei Bayern II einnimmt.


Für den Niederbayer steht indes fest, dass er nicht umsonst im November bei den Münchnern bis 2022 verlängert hat. Rößner über seinen Schützling: "Sein Ziel wird bleiben, sich langfristig beim FC Bayern durchzusetzen."