Energiepreise in Großbritannien werden für zwei Jahre eingefroren

Die Energiepreise in Großbritannien sollen für Privathaushalte für zwei Jahre eingefroren werden. Das gab die neue Premierministerin Liz Truss am Donnerstag im Londoner Unterhaus bekannt. Die Heiz- und Stromkosten sollen demnach auf 2500 Pfund pro Jahr (umgerechnet 2800 Euro) für einen Durchschnittshaushalt festgeschrieben werden.

Angesichts der aktuellen Preissteigerungen bedeute die Maßnahme Einsparungen pro Haushalt in Höhe von 1000 Pfund im Jahr, führte Truss aus. Auch für Unternehmen soll es demnach eine Preisbegrenzungen für die kommenden sechs Monate geben. Vorgesehen sei außerdem eine vorübergehende Aussetzung von Energiesteuern, die zur Finanzierung des Übergangs hin zur Klimaneutralität erhoben werden.

Zu den Kosten für die angekündigten Hilfsmaßnahmen machte die Premierministerin zunächst keine Angaben. Auf den Staat dürften Belastungen mindestens im zweistelligen Milliardenbereich zukommen. Medienberichten zufolge wird von 150 Milliarden Pfund ausgegangen.

"Dies ist eine Zeit, in der wir mutig sein müssen. Wir stehen vor einer Energiekrise (...) und diese Maßnahmen haben einen Preis", sagte Truss. Sie hatte am Dienstag ihr Amt angetreten.

bk/pe/ju