"Endspiel" gegen DFB-Team: Nordirland ohne Kultstürmer Grigg

SID
"Endspiel" gegen DFB-Team: Nordirland ohne Kultstürmer Grigg

Mit Routinier Gareth McAuley, aber ohne Kultstürmer Will Grigg bestreitet die nordirische Fußball-Nationalmannschaft das "Endspiel" in der WM-Qualifikation gegen die deutschen Weltmeister. Teammanager Michael O'Neill holte Abwehrspieler McAuley (37) nach monatelanger Verletzungspause zurück in seinen 26-köpfigen Kader für die Begegnung am 5. Oktober (20.45 Uhr/RTL) in Belfast.
Erneut nicht dabei ist Angreifer Grigg (26), den O'Neill nach einer Knieverletzung zuletzt auch für die Quali-Spiele im September in San Marino (3:0) und gegen Tschechien (2:0) nicht berufen hatte. Angeführt wird das Aufgebot von Kapitän Steven Davis (32/FC Southampton).
Nordirland hat als Zweiter der Gruppe C zwei Spiele vor Quali-Ende fünf Punkte Rückstand auf das DFB-Team. Zum Abschluss tritt der EM-Achtelfinalist am 8. Oktober beim Tabellen-Vorletzten Norwegen an.
"Wir haben hier zu Hause wunderbare Spiele erlebt, immer zu null gespielt. Wenn uns das auch gegen die Deutschen gelingt, würde das bedeuten, dass wir auf jeden Fall etwas mitnehmen", sagte O'Neill: "Deutschland hat die beste Mannschaft der Welt, es wird eine große Herausforderung. Aber für die Play-offs könnte schon ein Punkt reichen..."
In George Saville (24/FC Millwall) und Jordan Jones (22/FC Kilmarnock) berief O'Neill zwei Neulinge. Verzichten muss er im National Football Stadium im Windsor Park auf die verletzten Craig Cathcart, Liam Boyce, Paddy McNair und Jamie Ward.