Endloser Handschlag: Trump und Macron können nicht voneinander lassen

Die Präsidenten Trump und Macron machen beim Händeschütteln keine halben Sachen (Bild: Reuters/Pool)

Wenn US-Präsident Donald Trump auf andere Staatschefs trifft, sind die Blicke der Kenner fest auf seine Hände gerichtet. Sein exzentrischer Begrüßungsstil, auch bekannt als “Trump Shake”, ist schon längst legendär. Noch besser wird es offenbar, wenn es ans “Goodbye”-Sagen geht: Der Abschied von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach der Parade zum 14. Juli hat alle Erwartungen übertroffen.

Auf dem Weg zum Autokorso griff zunächst Macron im Gehen nach Trumps Hand und löste eine Choreografie aus, wie sie Loriot sich nicht besser hätte ausdenken können. In dem hemmungslosen Gezerre und Getätschel riss es den französischen Präsidenten fast von den Füßen, woraufhin er nochmal für ein Pläuschchen mit seinem US-Amtskollegen innehielt. Die Hände der beiden blieben dabei fest umschlossen.

Auch als Macrons Frau Brigitte einschritt, ließ Trump nicht locker. Nach zwei Wangenküsschen schnappte er sich mit der Linken auch ihre Hand.

Auch Brigitte Macron konnte sich dem Handgemenge nicht entziehen (Bild: Reuters/Pool)

Etwas kraftloser wirkte dagegen der Handschlag, den Brigitte Macron und Melania Trump danach austauschten – die Französin war dabei eindeutig der zupackende Part, von Melania kam kaum Gegenwehr. Die Herren schüttelten unterdessen nach kurzer Unterbrechung munter weiter. Wer weiß, vielleicht war das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Immerhin zeigte sich Trump auch auf Twitter zutiefst geehrt und begeistert von der Parade, an der er zum 100. Jahrestag des amerikanischen Eintritts in den Ersten Weltkrieg als Ehrengast geladen war.

Sehen Sie auch: Trump will durchsichtige Mexiko-Mauer – seine Begründung ist mehr als bizarr