Die Symbolfigur für Bayerns Aufschwung

Martin Volkmar, Stefan Kumberger
Javi Martínez ist die Symbolfigur für den Aufschwung beim FC Bayern

Jupp Heynckes hat in seinem ersten Monat als Trainer des FC Bayern an vielen Schrauben gedreht. Doch vor allem eine Maßnahme hat entscheidende Bedeutung, dass der zu Beginn strauchelnde Rekordmeister seine Stabilität zurückgewonnen hat.

Heynckes hat Javi Martínez wieder dahin gestellt, wo er offensichtlich am stärksten ist: ins defensive Mittelfeld. "Es ist eine Position, die ich kenne und ich freue mich, dass ich meiner Mannschaft in der neuen alten Rolle helfen kann", sagte der Spanier.


Erinnerungen an die Triple-Saison

Martínez knüpft dort an die Leistungen an, mit der der 40-Millionen-Königstransfer der Saison 2012/13 maßgeblichen Anteil am Triple-Triumph unter seinem Förderer hatte. "Als wir mit Herrn Heynckes vor ein paar Jahren erfolgreich waren, hat er dort auch gespielt", verwies Kapitän Arjen Robben auf die Parallelen: "Dass Javi im Mittelfeld enorm stark ist, ist eigentlich nichts Neues - aber jetzt ist es schon neu."

Denn Heynckes' Nachfolger Pep Guardiola und Carlo Ancelotti sahen Martinez nur als Abwehrspieler hatten für ihn auf seiner Idealposition keine Verwendung.

Heynckes begeistert 

"Ich habe da eine etwas andere Meinung", stellte Heynckes nach dem 2:1 bei Celtic Glasgow klar. "Seitdem er im defensiven Mittelfeld agiert, haben wir an Stabilität gewonnen, an Klasse in der Defensivarbeit", ergänzte der Coach und lobte die Mentalität des Basken zum wiederholten Mal in den höchsten Tönen: "Er hat in einer großartigen Manier das 2:1 gemacht. Das machen nicht viele Spieler, so ein Tor."

Mit dem Siegtreffer per Kopf, mit dem sich die Münchner vorzeitig fürs Achtelfinale der Champions League qualifizierten, krönte der beste Bayern-Spieler an diesem Abend seine starke Leistung.

Dafür nahm Martinez auch eine Platzwunde und ein Veilchen unter dem rechten Auge in Kauf. "Es hat weh getan, aber es war nur Blut", sagte er. "Ich ziehe mir gerne jedes Spiel einen Cut zu, wenn ich dabei ein Tor schieße." 

Dreh- und Angelpunkt im Bayern-Spiel

Martínez heldenhafter Auftritt war der vorläufige Höhepunkt der vergangenen Wochen. Er ist der Schlüsselfaktor für Bayerns Aufschwung. Als Dreh- und Angelpunkt des Münchner Spiels, der hinten Lücken stopft und im Spiel nach vorne oft erste Anspielstation ist.

Schon in beiden Spielen gegen Leipzig hatte der Baske dem Mittelfeld entscheidende Kompaktheit verliehen und einen enormen Anteil, dass der FC Bayern nicht nur im Pokal eine Runde überstand, sondern auch die Tabellenführung in der Bundesliga zurückeroberte. 

"Ich versuche, die Gegenstöße aufzufangen und für Stabilität zu sorgen, gleichzeitig aber auch bei eigenem Ballbesitz für einen geregelten Spielaufbau zu sorgen", sagte er der tz zu seiner Aufgabe. 

Für seine Mitspieler erfüllt Martinez seinen Part im Team nahezu perfekt. "Javi ist brutal wichtig", erklärte Torwart Sven Ulreich. "Er ist der Hauptfaktor, warum wir in den letzten Wochen stabiler in der Abwehr stehen. Javi macht viele Wege, läuft viele Räume zu und ist sicher im Passspiel. So einen brauchen wir einfach."


"Bin einfach nur platt"

Als nächstes am Samstag beim Bundesliga-Kracher gegen Borussia Dortmund (Sa., ab 18.30 Uhr im LIVETICKER). Dort will Martinez seine letzten Reserven mobilisieren. Danach kann sich der Kämpfer in der Länderspielpause ausruhen.

Im Gegensatz zu den meisten Bayern-Profis ist der ehemalige Welt- und Europameister nicht für die spanische Nationalmannschaft nominiert. Heynckes wird es recht sein und sich denken: Selbst schuld, wer nicht die wahren Stärken von Javi Martínez zu schätzen weiß.