Ende des Mietpreis-Booms? In einer deutschen Großstadt sinken die Preise schon

Business Insider Deutschland
Der Mietpreis-Boom in Großstädten wie Düsseldorf scheint vorerst gestoppt

Steht das Ende des Mietpreis-Wahnsinns in deutschen Hochpreis-Metropolen bevor? Die „Welt am Sonntag“ berichtet von aktuellen Marktanalysen, aus denen eine Abschwächung des Preiswachstums hervorgeht. Vor allem in Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf würden die Mieten inzwischen stagnieren, heißt es. 

Analysten des Immobilienverbands Deutschland (IVD) hatten zuletzt eine Marktuntersuchung veröffentlicht, aus der ein Anstieg der Mieten um 2,3 Prozent hervorging — im vergangenen Jahr lag der Wert bei 3,4 Prozent. Für die Untersuchung hatten die Marktexperten im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres Preisanalysen in 370 deutschen Städten durchgeführt. Auch das Hamburger Beratungsunternehmen F+B sowie das Marktforschungsinstitut Empirica beobachten laut „Welt am Sonntag“ einen ähnlichen Trend. 

Mietpreiskurve in Düsseldorf mit überraschenden Zahlen 

Ist der Zuzug in die Ballungszentren nicht mehr attraktiv? Oder liegt es an der inzwischen zunehmenden Zahl an Neubauten, die den Markt entspannen sollen? Dagegen würde sprechen, dass die in Hamburg, München und Köln aus dem Boden gestampften Hochglanz-Bauten für viele Mieter noch zu teuer sind. Nur 10 bis 15 Prozent der Haushalte könnten sich die hohen Neubaumieten leisten, zitiert das Blatt Jürgen Michael Schick, Marktexperte und Präsident des IVD. 

Da macht die jüngste Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt Hoffnung. Vor allem die Mietpreiskurve in Düsseldorf dürfte viele Experten überraschen. In der traditionell überteuerten Landeshauptstadt von NRW zahlen Mieter für einen Quadratmeter Wohnfläche im Neubau zwar immer noch elf Euro pro Quadratmeter — doch im Vergleich zum Vorjahr sei die Durchschnitts-Neubaumiete um 4,35 Prozent zurückgegangen, berichtet die „Welt am Sonntag“. „In Düsseldorf gab es so viel Neubau, dass es sogar rückläufige Mieten gibt“, erklärt Marktexperte Schick.

Weiterlesen auf businessinsider.de