Das Ende von Facebook? Warum der Daten-Skandal für den Konzern so gefährlich ist

Leonhard Landes
Für ihn ist es derzeit mehr als kompliziert: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Der Skandal um die Firma Cambridge Analytica hält die Daten-Krake Facebook weiter gefangen.

Und die Lage ist kritisch für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und sein Team: Eine neue Umfrage zeigt, wie misstrauisch die Nutzer gegenüber sozialen Netzwerken geworden sind. In der Nacht zum Samstag gingen zudem die Facebook-Seiten des Elektroauto-Herstellers Tesla und der Raumfahrt-Firma SpaceX vom Netz.

Laut Experten und Beobachtern ist Facebook gerade dabei, seine Zukunft zu verspielen. Wie der Daten-Skandal droht, das Unternehmen im Netz der Vorwürfe zu ertränken – auf den Punkt gebracht.

Um was es bei dem Daten-Skandal geht:

Facebook steht in der Kritik, seit britische Medien enthüllten: Die umstrittene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica erhielt durch einen App-Entwickler von Facebook unberechtigten Zugang zu Informationen von rund 50 Millionen Nutzern.

► Facebook wusste seit 2015 davon, gab sich aber mit der Zusicherung der Firma zufrieden, dass die Daten gelöscht worden seien.

► Der Skandal ist für viele Nutzer, aber auch Politiker ein weiteres Beispiel für den schlampigen Umgang von Facebook mit den Daten seiner Nutzer.

Es ist bei weitem nicht der erste Skandal des Tech-Giganten. Doch nach der Enthüllung um Cambridge Analytica sieht sich Facebook mit einer Welle des Protests konfrontiert, die die Zukunft des Unternehmens gefährden könnte.

Mehr zum Thema: Alle Hintergründe zum Daten-Skandal um Cambridge Analytica und Facebook lest ihr hier 

Die gefährlichen Entwicklungen für Facebook:

Öffentlich wirksam ist etwa die Aktion des...

Weiterlesen auf HuffPost