Ende der "Diskriminierung": Facebook und Instagram zeigt jetzt Nippel

Über ein Jahrzehnt nach Beginn der "Free the Nipple"-Kampagne hat Metas unabhängiges Aufsichtsgremium entschieden, dass die strengen Regeln der Plattform gegen Brustwarzen von Frauen die Meinungsfreiheit auf Facebook und Instagram behindern.

Frauen am Strand
Männliche Oberkörper durften gezeigt werden, weibliche nicht komplett: Damit soll auf Social Media nun Schluss sein. (Bild: Euronews)

Der Vorstand, dem Akademiker*innen, Rechtsexpert*innen und Anwält*innen angehören und der das Unternehmen bei seinen Richtlinien zur Moderation von Inhalten berät, sagte, dass das Verbot die Inklusion auf den Plattformen behindere, insbesondere für Frauen, Intersexuelle, nicht-binäre und Transgender-Personen.

Es beschrieb die Nacktheitspolitik der Plattform als "diskriminierend" und riet Meta, sie zu ändern, "so dass sie klaren Kriterien unterliegt, die internationale Menschenrechtsstandards respektieren".

Zuvor hatte Meta entschieden, zwei Instagram-Posts zu entfernen, in denen Transgender- und nicht-binäre Menschen mit nacktem Oberkörper zu sehen sind.

Was ist die Kampagne "Free the Nipple" (Befreit die Brustwarze)?

Bis jetzt hat Meta eine strenge Richtlinie bezüglich der Entblößung der Brustwarzen von Frauen verfolgt – selbst bei stillenden Müttern wurden in der Vergangenheit Inhalte zensiert.

Dies sorgte bereits 2012 für Ärger, als ein Film über das Thema veröffentlicht wurde, und führte zu Protesten für das Recht von Frauen, ihre Brust in sozialen Netzwerken völlig entblößen zu dürfen, wenn sie dies wünschen. Seitdem wurden Ausnahmen für das Stillen, Geburts- und Nachgeburtsmomente, gesundheitsbezogene Situationen (z. B. Post-Mastektomie, Brustkrebsaufklärung oder geschlechtsspezifische Bestätigungsoperationen) oder Protestaktionen eingeführt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Oft wird kritisiert, dass die Plattformen Hassreden häufig unzensiert zulassen, während weibliche Brustwarzen blockiert werden. Im Jahr 2018 versuchte CEO Mark Zuckerburg dies zu rechtfertigen, indem er erklärte: "Es ist einfacher, ein KI-System zu bauen, um eine Brustwarze zu erkennen, als Hassreden."

In derselben Telefonkonferenz erklärte Monika Bickert, Leiterin des globalen Richtlinienmanagements von Facebook, dass die Haltung zu Brustwarzen tatsächlich mit Zustimmung und der Unfähigkeit der Plattform zu tun habe, nicht einvernehmliche Inhalte zu identifizieren.

Im April dieses Jahres veröffentlichte Facebook seine allerersten internen Richtlinien für Inhaltsmoderatoren. Darin werden Standards in Hinsicht auf Nacktheit erklärt und mit Benutzersicherheit und der Vermeidung von Ausbeutung begründet.

Warum hat das Oversight Board seine Meinung geändert?

Das Aufsichtsgremium von Meta argumentierte, dass die bestehende Politik auf einer binären Sichtweise des Geschlechts und einer Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen Körpern beruhe.

"Ein solcher Ansatz macht es unklar, wie die Regeln gelten für intersexuelle, nicht-binäre und Transgender-Personen und verlangen von den Prüfern eine schnelle und subjektive Einschätzung von Geschlechtern, was bei der Moderation von Inhalten in großem Umfang nicht praktikabel ist", sagte der Vorstand in seiner Entscheidung am Dienstag.

Die Regeln von Meta zur Nacktheit von Erwachsenen stellten "unverhältnismäßige Einschränkungen für einige Arten von Inhalten und Ausdrucksformen dar", wenn weniger restriktive Maßnahmen wirksam sein könnten, wie etwa Warnbildschirme und Inhalte mit Altersbeschränkung, um nur Benutzer*innen über 18 Jahren das Ansehen zu ermöglichen.

Im Video: "Dein Körper ist dein Tempel" - Pfarrer gibt wieder Fitnesstipps auf Instagram