Das Ende einer Ära: Letzter Jahresrückblick mit Günther Jauch

·Lesedauer: 2 Min.

Wenn am kommenden Sonntag (5. Dezember) der RTL-Jahresrückblick 'Menschen, Bilder, Emotionen' zu Ende geht, endet auch eine Ära. Im kommenden Jahr wird die Sendung von einem neuen Moderator oder neuer Moderatorin präsentiert. Nach 25 Jahren macht Günther Jauch (65) Schluss.

Die Nachfolge ist noch nicht geklärt

Am Montag kündigte der beliebte TV-Star den großen Moment in einem Trailer an, und RTL bestätigte auf Anfrage von 'DWDL.de' das Ausscheiden des Superstars. Die Nachfolge sei noch nicht geklärt, doch man hat ja jetzt fast ein Jahr, um die großen Fußstapfen zu füllen. Ganz kündigt RTL die Zusammenarbeit mit Günther Jauch indes nicht auf, denn der wird weiterhin den Dauerbrenner 'Wer wird Millionär?' präsentieren. Zunächst einmal gibt es aber vier Stunden Rückblick auf 2021, ein Jahr welches erneut von der Pandemie geprägt war, doch auch von Bundestagswahlen und Flutkatastrophe. Ein Land im Wandel.

Günther Jauch bestimmt selbst

Ob die Ankündigung des Abschieds von Günther Jauch die Quote in die Höhe treibt? 2020 hatten es sich nur 3,30 Millionen für 'Menschen, Bilder, Emotionen' vor dem Bildschirm gemütlich gemacht, ein Tiefstwert. Wer wollte sich schon das Pandemie-Jahr in Dauerschleife geben? "Ich finde, dass das jetzt ein guter Moment ist, um zu sagen: Schön war's", begründete Jauch selbst im Interview mit RTL seinen Ausstieg. "Und ich wollte und will noch immer das Ende für jede meiner Sendungen selbst bestimmen."

Wer für ihn der 'Mensch des Jahres 2021' ist, wollte er noch nicht verraten. "Ich kann Ihnen aber auch sagen, welchen Menschen ich in diesem Jahr mit großem Unverständnis begegne: Das sind für mich alle Impfverweigerer, die mit ihrem Starrsinn zig Millionen Menschen quasi in Geiselhaft nehmen", erklärte Günther Jauch.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.