Empörung über Sklaverei-Frage in Hausaufgabe

Diese Hausaufgabe sorgt im Netz für Wirbel (Bild: Facebook)

Die Aufgaben, die manche Lehrer ihren Schülern stellen, sind nicht immer einfach zu beantworten. Doch dann gibt es Fragen, die einfach nur sprachlos machen – wie dieser Facebook-Post beweist. 

Dass auch Lehrer rassistisch sein können, zeigt der Facebook-Beitrag von Trameka Brown-Berry deutlich. Als die Mutter die Frage sah, die ihrem neunjährigen Sohn Jerome in einer Hausaufgabe gestellt wurde, fiel sie aus allen Wolken. “Ich war geschockt. Ich konnte nicht glauben, dass sie ihm so etwas aufgegeben hatten“, sagte die Mutter zu “FOX6 News“.

Die Frage lautete: “Nenne drei gute und drei schlechte Gründe für die Sklaverei!” Wie der Viertklässler in seiner Antwort richtig feststellte, gibt es natürlich keine guten Gründe für Sklaverei. Bei den schlechten zählte er das Schlagen der Sklaven auf und die Tatsache, dass viele von ihren Familien getrennt wurden.

Im Netz löste dieser Test eine Welle der Entrüstung aus. “Es gab Gründe für die Sklaverei, aber keiner von ihnen war gut“, kommentierte ein User die Aufgabe. Ein weiterer findet: “Die Aufgabe ist widerwärtig.“

Lesen Sie auch: Rassismus-Vorwurf an H&M: Jetzt spricht die Mutter des Jungen

Die Schule “Our Redeemer Lutheran Church and School“ in Wauwatosa, Wisconsin, hat inzwischen ein Statement veröffentlicht und sich für die Handlung des Lehrers entschuldigt: “Wir können nachvollziehen, dass die benutzten Worte unsensibel und beleidigend klingen.“

Der Zweck der Aufgabe sei es nicht gewesen, die Schüler darüber diskutieren zu lassen, dass irgendeine Art von Sklaverei akzeptabel sei, sondern ihnen die Werte und den Glauben an die Gleichheit der Menschen aller Rassen näherzubringen.