Die Schwächen von Özil und Müller bei FIFA 18

Mesut Özil und Thomas Müller haben bei FIFA 18 einige Schwächen

Im realen Leben sollen Sie Deutschland bei der WM im kommenden Jahr zum Titel führen. In der digitalen Welt stehen Mesut Özil und Thomas Müller eher hinten an - zumindest was FIFA 18 angeht. 

Nach Einschätzung von Benedikt Saltzer, eSports-Profi beim VfL Wolfsburg, sind die beiden Nationalspieler in der aktuellen Ausgabe von EA Sports sogar noch überbewertet.

Arsenal-Star Özil kommt auf einen Gesamtwert von 88. Für Saltzer mindestens ein bis zwei Punkte zu hoch. Bei Spox gab er seine Einschätzung ab: "Fühlt sich generell beim Spielen aber nicht an wie ein Spieler mit einer 88, sondern eher träge und langsam und daher nicht zu empfehlen."

Auch Bayern-Star Müller, insgesamt mit 86 bewertet, kommt in der Einschätzung nicht gut weg. 

"In FIFA ist Müller für die Flügel generell zu langsam", sagte Saltzer. "Um ihn im Mittelfeld effektiv einsetzen zu können, fehlt ihm sowohl die Physis als auch die nötige Ballkontrolle."

Auch Müller hätte der Profi mit ein bis zwei Punkten schlechter bewertet.