Tochter reagiert mit emotionaler Botschaft auf Rodman

·Lesedauer: 2 Min.
Tochter reagiert mit emotionaler Botschaft auf Rodman
Tochter reagiert mit emotionaler Botschaft auf Rodman

Die Liste von Dennis Rodmans Titeln und Erfolgen in der NBA ist lang.

Das sportliche Talent hat die Basketball-Legende offenbar auch an seine Tochter weitergegeben. Trinity Rodman spielt derzeit in der National Women‘s Soccer League (NWSL) - der einzigen Profiliga im Frauenfußball in den Vereinigten Staaten.

Als sie im Januar von den Washington Spirit im Draft ausgewählt wurde, wurde sie zur jüngsten Spielerin in der NWSL, die jemals gedraftet wurde.

Aber damit nicht genug. Gleich bei ihrem ersten Spiel stellte sie einen weiteren Rekord auf: Sie netzte für ihr Team ein und wurde damit zur jüngsten US-amerikanischen Torschützin in der Geschichte der Liga.

Rodman-Tochter: „Vater spielt keine große Rolle“

Bei ihrem letzten Spiel war Dennis Rodman unter den Zuschauern und sorgte damit für eine große Überraschung. Denn: Die Beziehung zwischen den beiden ist angespannt, wie die Fußballerin in einem Instagram-Post nach dem Match zugab.

„Mein Vater spielt in meinem Leben keine große Rolle und die meisten Leute wissen das nicht, wir sind in vielen Dingen nicht einer Meinung. Ich habe Monate, wenn nicht Jahre, ohne seine Anwesenheit oder Kontakt zu ihm verbracht“, schrieb die 19-Jährige.

Den Grund dafür nannte sie auch: „Im Rampenlicht zu stehen, war schwer für uns, für ihn und mich.“

Dennoch löste der Besuch ihres Vaters enorme Emotionen aus. Sie sei „überrascht, schockiert, überwältigt, glücklich, traurig, einfach alles“ gewesen, schrieb Trinity Rodman.

Und auch wenn die Beziehung zu ihrem Papa „nicht die beste“ sei, „ist er ein Mensch und ich ein Mensch. Er ist mein Vater und ich bin sein kleines Mädchen, was sich nie ändern wird. Ich werde mich verbessern und jeden Tag nach vorne schauen, so wie ich hoffe, dass er es auch tut.“

Rodman spricht von Dämonen

Mit dem Besuch beim Spiel seiner Tochter hat die NBA-Legende, die für zahlreiche Skandale und Eskapaden bekannt ist, zumindest was die Beziehung zu Trinity angeht, einen Schritt nach vorne gemacht.

Dass er viele Fehler gemacht hat, gab Rodman auch selbst zu: „Wir alle haben Dämonen. Ich hatte viele. Alkohol ist einer von ihnen - das weiß jeder. Aber ich glaube, der einzige große Dämon, den ich im Moment habe, ist der Versuch, mir einzureden, dass ich ein guter Vater bin“, sagte er gegenüber ESPN. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Und weiter: „Das ist der schlimmste Dämon für mich. Und das fällt mir aus irgendeinem Grund so schwer. Es ist sehr schwer für mich, aus diesem Kreislauf auszubrechen. Man hat das Gefühl, es ist zu spät.“

Alles zur NBA auf SPORT1.de




Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.