Emmy-würdig? Oprahs Interview mit Meghan und Harry ist nominiert

·Lesedauer: 1 Min.
Prinz Harry und Herzogin Meghan bei ihrem aufsehenerregenden Interview. (Bild: imago images/ZUMA Wire)
Prinz Harry und Herzogin Meghan bei ihrem aufsehenerregenden Interview. (Bild: imago images/ZUMA Wire)

Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) haben mit ihrem Interview mit US-Talklegende Oprah Winfrey (67) im März 2021 für großes Aufsehen gesorgt. Jetzt wurde "Oprah with Meghan and Harry: A CBS PrimeTime Special" mit einer Emmy-Nominierung bedacht. Die Sendung geht in der Kategorie "Herausragende Moderation einer Nonfiction-Serie oder Special" ins Rennen. Neben Winfrey werden die ausführenden Produzenten Tara Montgomery und Terry Wood sowie die Co-Produzenten Brian Piotrowicz und Brad Pavone gewürdigt.

Während sich einige Fans in den sozialen Medien über die Nominierung positiv gestimmt zeigten und dem Paar nochmals für seine "offenen Worte" dankten, mischten sich auch negative Reaktionen darunter, die das Interview als "nicht Emmy-würdig" bezeichneten.

Über 17 Millionen Menschen sahen das Interview bei der Erstausstrahlung im TV. Hierzulande übertrugen es RTL und VOX am 8. März in voller Länge. In dem Gespräch mit Winfrey machten die Sussexes den Royals schwere Vorwürfe, von Rassismus innerhalb der königlichen Familie war unter anderem die Rede. Harry und Meghan leben mit ihrem Sohn Archie (2) und Tochter Lilibet (1 Monat) in Kalifornien und sind nicht mehr für die britische Krone tätig. Das Ehepaar ist seit 2018 verheiratet.

Die Emmys, das TV-Pendant zu den Oscars, werden am 19. September in Los Angeles vergeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.