EMA lässt Biontech-Impfstoff für Kinder ab 12 zu

·Lesedauer: 6 Min.

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht gegeben für die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren. Das teilte die EMA am Freitag in Amsterdam mit.

Es ist der erste Impfstoff in der EU, der auch für Menschen unter 16 empfohlen wird. "Wir haben Daten, die zeigen, dass die Anwendung bei Kindern sicher ist", sagte der EMA-Direktor für Impfstrategien, Marco Cavalleri.

Der zuständige Experten-Ausschuss der EMA hatte in einer außerordentlichen Sitzung über den Antrag des deutschen Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer beraten. Diese hatten Studien vorgelegt, die nach Angaben der EMA die sehr gute Wirksamkeit und gute Verträglichkeit bei 12- bis 15-Jährige belegen. Die EU-Kommission muss der Erweiterung der Zulassung noch zustimmen. Das aber gilt als Formsache.

Stiko will wohl keine allgemeine Empfehlung abgeben

Durch die positive Entscheidung der EMA wird die Diskussion über die Kinder-Impfung weiter angeheizt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland hat bereits angedeutet, dass sie möglicherweise auch im Fall einer EMA-Zulassung keine allgemeine Impfempfehlung für alle Kinder geben wolle, sondern nur für vorerkrankte Kinder.

Impfung eines Zwölfjährigen in Seattle (Bild: David Ryder/Getty Images)
Impfung eines Zwölfjährigen in Seattle (Bild: David Ryder/Getty Images)

Bisher war der Pfizer-Impfstoff in der EU nur für Menschen ab 16 Jahren zugelassen. In Kanada und den USA hatten die Gesundheitsbehörden bereits vor einigen Wochen die Anwendung auch bei 12- bis 15-Jährigen erlaubt.

Der Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung liege bei 100 Prozent, wie die Studie der Hersteller zeigte. Nach der Impfung hätte es höchstens leichte Reaktionen gegeben. Es gebe keinerlei Anzeichen für schwere Nebenwirkungen, wie die EMA erklärte.

Debatte über Corona-Impfung bei Kindern: Fragen und Antworten:

Was ist bisher über den Kinder-Impfstoff bekannt?

Der Biontech/Pfizer-Impfstoff schützt auch 12- bis 15-Jährige sicher vor einer Covid-19-Erkrankung. Das zeigen jüngst veröffentlichte Daten, die bereits Grundlage für die Notfall-Zulassung des Impfstoffes in den USA in dieser Altersgruppe waren und die der EMA zur Zulassungsprüfung vorlagen. In der Studie trat demnach bei mehr als 1000 geimpften Kindern und Jugendlichen kein Covid-19-Fall auf - in der etwa gleichen großen, ungeimpften Kontrollgruppe waren es 16. Nach der Impfung sei es überwiegend allenfalls zu leichten Impfreaktionen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen gekommen, schreiben die Wissenschaftler im "New England Journal of Medicine".

Warum ist die Ständige Impfkommission (Stiko) trotzdem skeptisch?

Nur rund 1000 geimpfte Teenager und eine relativ kurze Beobachtungszeit, das ist der Stiko nicht genug. Seltene Nebenwirkungen wären in einer solchen Probandengruppe nicht zu entdecken - darauf wies nun auch die EMA hin. Der kindliche Organismus sei noch in Entwicklung, sagte Stiko-Mitglied Fred Zepp im ZDF. Was ein neues Impfkonzept wie mRNA-Impfungen da bewirke, könne man noch nicht wissen. Bei Erwachsenen stelle sich das Problem so nicht. Schriebe die Stiko jetzt in Euphorie vorschnell Impfungen vor, gehe sie ein Risiko ein. Das unabhängige Gremium wartet nun auf mehr Daten, etwa aus den USA, wo der Impfstoff seit Mai an 12- bis 15-Jährige verabreicht wird. Es geht um eine Prüfung zu Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit. Mehrere Stiko-Mitglieder ließen durchblicken, dass es auf eine Impfempfehlung zunächst nur für chronisch kranke Kinder hinauslaufen könnte.

Welche Bedeutung hat eine Stiko-Empfehlung ?

Normalerweise ist eine Empfehlung des Gremiums entscheidend für Fragen der Haftung und der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen. Anders in der Pandemie: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Kinder und Jugendliche auch ohne allgemeine Stiko-Empfehlung in die Impfkampagne einbinden. In deren Rahmen werden die Kosten vom Bund übernommen, und im Fall von Impfschäden besteht laut Bundesgesundheitsministerium Anspruch auf Versorgung nach dem sozialen Entschädigungsrecht. Die Stiko gebe nur eine Empfehlung, sagte Spahn kürzlich in der Sendung "Frühstart" bei RTL/ntv. "Im Lichte dieser Empfehlung können dann die Eltern mit ihren Kindern, den Ärztinnen und Ärzten die konkreten Entscheidungen treffen, ob jemand geimpft wird oder nicht." Dies sei eine individuelle Entscheidung.

Wie gefährdet sind Kinder und Teenager durch das Virus?

Für Mediziner geht es bei einer Impfung wie bei Erwachsenen zuerst um den individuellen Schutz - und erst dann um den Schutz der Gemeinschaft. Bei Kindern gilt das Selbstschutz-Argument nicht so stark wie bei Älteren: Sie erkranken deutlich seltener als Erwachsene an Covid-19 - wenn, können auch sie vereinzelt schwere Verläufe entwickeln. Bis 23. Mai sind nach Daten der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie knapp 1550 Kinder und Jugendliche mit Covid-19 ins Krankenhaus gekommen, davon waren 37 Prozent jünger als ein Jahr. Rund fünf Prozent dieser Kinder und Jugendlichen wurden auf einer Intensivstation behandelt, 0,3 Prozent starben an Covid-19.

Angenommen wird, dass ein erheblicher Teil der Infektionen ohne oder nur mit milden Krankheitsanzeichen verläuft. Der Virologe Christian Drosten hatte im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" kürzlich gesagt, dass eine Corona-Infektion möglicherweise bei Kindern aber nicht so harmlos sei wie teils in der Öffentlichkeit dargestellt. Noch wisse man nicht, wie es sei, wenn sich große Gruppen von Kindern ansteckten. Die Frage ist: Wie stark breitet sich das Virus bei ihnen aus, wenn Schulen nächsten Herbst und Winter offen gehalten werden?

Drohen Kindern auch Spätfolgen?

Sogenanntes Long Covid oder Post Covid, das teils auch erst Monate nach der Infektion auftritt oder sich verschlechtert, wird nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Minderjährigen beobachtet. Zu Dauer und Häufigkeit ist aber noch vieles unklar. An der Jenaer Kinderklinik etwa gibt es bereits eine Spezialambulanz. Es habe den Anschein, dass Langzeitfolgen bei Kindern eher aufträten als die akute Erkrankung, sagte Drosten.

Daneben gibt es ein Zusatzproblem: Das pädiatrische Multisystem-Inflammationssyndrom (PIMS), das eine Krankenhausbehandlung erfordert. Das sind Entzündungen, die Kinder etwa ab dem Grundschulalter bis zur Pubertät betreffen können. Die Datenlage zu der schweren Erkrankung Wochen nach einer akuten Infektion sei unklar, so Drosten. Zu befürchten sei, dass das Syndrom in einem von 1000 Fällen auftrete.

Lassen sich Kinder auch anders schützen?

Für Kinder unter zwölf Jahren rechnet Stiko-Mitglied Martin Terhardt ohnehin nicht vor Ende des Jahres mit einem zugelassenen Impfstoff. Auch die Immunisierung von Teenagern bis 16 Jahre werde dauern. Das muss aber kein Drama sein: "Die Impfung der Erwachsenen könnte den Ping-Pong-Effekt zwischen Schulen und Haushalten unterbrechen", twitterte Virologe Drosten kürzlich mit Blick auf die Lage in Großbritannien und die dortige Entwicklung an Schulen. Auch regelmäßige Tests zweimal pro Woche leisteten dort bestimmt einen wichtigen Beitrag, hinzu komme eine weit gesenkte Wocheninzidenz. "Das ist wirklich ermutigend für den Schulbetrieb."

Welche Rolle spielen Kinder für die Herdenimmunität?

Corona wird nicht mehr verschwinden. Aber zumindest die großen Ansteckungswellen will man mit Impfungen in den Griff bekommen. Für das Erreichen einer sogenannten Herdenimmunität müsste ein Großteil der Bevölkerung geimpft sein oder die Infektion durchgemacht haben. Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hält derzeit einen Anteil Immuner von 80 Prozent für nötig. Bisher sind erst gut 16 Prozent der Menschen hierzulande vollständig geimpft. Als genesen gelten rund 3,4 Millionen Menschen, was gut vier Prozent der Bevölkerung entspricht.

Minderjährige haben in Deutschland einen Anteil von 16,4 Prozent an der Bevölkerung. Ethikratsmitglied Andreas Lob-Hüdepohl findet, dass auch diese Gruppe eine Verantwortung für die Gesellschaft zu tragen hat. Er könnte sich sogar eine Impfpflicht für Schüler vorstellen. Stiko-Mitglied Terhardt nennt solche Vorschläge "abwegig".

Video: Das sind die größten Mythen zur Corona-Impfung