EM Viertelfinale der Frauen wegen Regens abgesagt

dpatopbilder - Fußball, Frauen: EM, Finalrunde, Viertelfinale, Deutschland - Dänemark am 29.07.2017 im Sparta Stadion in Rotterdam (Niederlande). Helfer kehren vor dem Spiel nach Starkregen Wasser vom Platz. Foto: Carmen Jaspersen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Das Viertelfinale der Frauen-Europameisterschaft wird als das verrückteste EM-Spiel des Jahres in die Analen eingehen. Wegen starker Regenfälle am Spielort in Rotterdam wurde die für 20.45 Uhr vorgesehene Partie zunächst nicht angepfiffen und um 21.45 Uhr ganz abgesagt. Das Spiel wird stattdessen Sonntag um 12 Uhr stattfinden.

Dazu sagte Bundestrainerin Steffi Jones: "Wer die Platzverhältnisse gesehen, hat gesehen, dass der Platz nicht bespielbar ist. Unter diesen Umständen ist das kein Viertelfinale. Wir müssen für die Sicherheit der Spielerinne sorgen. Die UEFA hat ihre Regularien, deshalb wurde immer wieder geprüft." Die Spielerinnen hätten sich konzentriert aufgewärmt, seien aber zum Schluss damit zufrieden gewesen, dass sie morgen spielen werden, sagte Jones.

Auch nach einer zweiten Begehungsrunde der Verantwortlichen des Europäischen Fußball-Verbandes wurde der Platz weiterhin für nicht spielfähig erklärt. Es spielten sich absurde Szenen ab, die an die Bilder von der legendären Wasserschlacht beim WM-Halbfinale 1974 in Frankfurt erinnern, in dem Deutschland sich gegen Polen mit 1:0 durchsetzte.

In Rotterdam fehlte es an geeigneten Hilfsmitteln. Mit kleinen Wischern versuchten Freiwillige das Wasser vom Platz zu bekommen. Bundestrainerin Steffi Jones forderte ein Ballmädchen auf, einen Ball einige Meter weit zu schießen, um zu schauen, ob er rollen würde. Zu ihrem Entsetzen rutschte das Ballmädchen jedoch aus und landete der Länge nach auf dem Rücke...

Lesen Sie hier weiter!