EM-Finale: “Gab kein Polizeiversagen“

·Lesedauer: 1 Min.
EM-Finale: “Gab kein Polizeiversagen“
EM-Finale: “Gab kein Polizeiversagen“
EM-Finale: “Gab kein Polizeiversagen“

Die Polizei lehnt die Verantwortung für den Stadionsturm vor dem Finale der Fußball-EM zwischen England und Italien (2:3 i.E.) im Londoner Wembleystadion ab.

“Einer der wichtigsten und umfassendsten Sicherheitspläne für ein Spiel dieser Größenordnung“ habe am Sonntag “Schlimmeres verhindert“, teilte die Metropolitan Police in ihrer Einsatzbilanz mit.

Dutzende Fans ohne Eintrittskarten hatten Ordner überrannt, Absperrungen niedergerissen und waren ins Stadion eingedrungen.

Doppelpass on Tour“: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

“Die schnelle Reaktion von Polizeikräften“ habe ihrer Ansicht nach jeder weiteren Eskalation vorgebeugt, sagte Deputy Assistant Commissioner Jane Connors. Bedauerlicherweise seien 19 Polizistinnen und Polizisten verletzt worden.

"Es gab kein Polizeiversagen", betonte Connors, "ich stehe hinter den schwierigen Entscheidungen, die getroffen worden sind." Ohne sofortiges Eingreifen "hätte das Spiel womöglich verschoben werden müssen".

Connors sprach von “hässlichen Szenen und widerwärtigem Verhalten“, das Folgen haben werde: “Ich teile die Wut der Nation angesichts dieses Benehmens.“

Es müsse sichergestellt sein, dass “alkoholisierte Hooligans auch die Austragung künftiger Matches nicht gefährden“.

51 Personen waren in Gewahrsam genommen worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.