EM 2024: Entscheidung über Spielorte: Grindel hofft auf Verständnis der Verlierer

DFB-Präsident Reinhard Grindel hofft bei der bevorstehenden Entscheidung über die Austragungsorte einer möglichen EM 2024 in Deutschland auf das Verständnis der Verlierer. "Ich bin sicher, dass alle 14 Bewerber das Votum akzeptieren werden, weil die Entscheidung gut begründet sein wird - das gilt vor allem natürlich für diejenigen, die nicht berücksichtigt wurden", sagte Grindel beim Football Summit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung .

DFB-Präsident Reinhard Grindel hofft bei der bevorstehenden Entscheidung über die Austragungsorte einer möglichen EM 2024 in Deutschland auf das Verständnis der Verlierer. "Ich bin sicher, dass alle 14 Bewerber das Votum akzeptieren werden, weil die Entscheidung gut begründet sein wird - das gilt vor allem natürlich für diejenigen, die nicht berücksichtigt wurden", sagte Grindel beim Football Summit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Der DFB plant bei einem Zuschlag für die Austragung der EM-Endrunde mit zehn Spielorten. Der Verband wird die Stadien, mit denen er sich für die EM bewirbt, nach einer Präsidiumssitzung am 15. September bekanntgeben. Die Entscheidung über die Vergabe der EURO fällt voraussichtlich im September 2018. Einziger DFB-Konkurrent ist die Türkei.

Die deutschen Spielort-Bewerber sind Berlin, München, Hamburg, Leipzig, Dortmund, Gelsenkirchen, Hannover, Nürnberg, Frankfurt/Main, Bremen, Köln, Düsseldorf, Mönchengladbach und Stuttgart.

Mehr bei SPOX: Klose ist von Werner begeistert | Nazi-Eklat: Disziplinarverfahren gegen DFB! | Allofs erwartet EM-Zuschlag 2024