Elon Musk will alle Tesla-Ladestationen für andere Elektroautos freigeben – noch in diesem Jahr

·Lesedauer: 1 Min.
Einee Tesla-Ladestation
Einee Tesla-Ladestation

Tesla hat vor rund zehn Jahren angefangen, eigene Ladestationen zu bauen. Für den US-Elektrobauer ein Erfolg, für Nicht-Tesla-Fahrer ein Dorn im Auge. Denn: An den Superchargern lassen sich nur Tesla-Autos aufladen.

Doch das soll sich bald ändern. "Wir werden unser Supercharger-Netzwerk später in diesem Jahr für andere EVs öffnen", teilte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter mit. Er betonte, dass dies für alle Länder weltweit gelten werde. Wann genau das passieren soll, ist unklar. Insgesamt verfügt Tesla über 25.000 Supercharger auf der ganzen Welt.

Mitte Juni hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer darauf gedrängt, dass Tesla seine "Supercharger"-Schnelladesäulen für alle Elektroautos freigibt. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte der CSU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gäbe dafür zwar technische Fragen zu klären, "aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen". Ob das mit Elon Musks Tweet zu tun hat, ist nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.