Elon Musk sucht Mitarbeiter für die Fabrik bei Berlin – so deckt der Tesla-Chef in Bewerbungsgesprächen Lügen auf

·Lesedauer: 3 Min.

Bereits im September 2020 warb Elon Musk auf Twitter mit den Worten „Bitte arbeiten Sie bei Tesla Giga Berlin! Es wird super Spaß machen!!“ um Mitarbeiter seiner Gigafactory in Brandenburg. Doch was muss man mitbringen, wenn man bei dem US-Elektroautobauer anfangen möchte? Ein ehemaliger Tesla-Personaler hat nun die Frage verraten, bei der die meisten Bewerber straucheln.

Denn wenn ihr ein Vorstellungsgespräch mit Bravour bestehen wollt, müsst ihr über eure Leistungen sprechen. Dabei solltet ihr wissen, welche davon ihr besonders hervorheben solltet. Ansonsten könnte euer ganzes Vorstellungsgespräch scheitern.

In einem Artikel im Magazin „Fast Company“ sagte der ehemalige Tesla-Rekrutierer Max Brown, dass die Kandidaten oft mit dieser Frage zu kämpfen hatten: „Erzählen Sie mir von Ihrer wichtigsten technischen Errungenschaft, dem Projekt, auf das Sie am meisten stolz sind“.

Am Anfang klingt das eigentlich gar nicht schwierig. Sicherlich nicht kniffliger als einige der anderen Fragen, die Tesla in der Vergangenheit Bewerbern gestellt hat. Brown, der mehr als 1.000 Bewerbungsgespräche mit Kandidaten für den Autohersteller geführt hat, moniert allerdings, dass viele der Bewerber die falschen Projekte und Erfolge vorstellten.

„Meiner Erfahrung nach wählen die Bewerber instinktiv das Projekt aus, das auf dem Papier am besten klingt – aber das ist nicht immer das Beste, das ihre tatsächlichen technischen Fähigkeiten veranschaulicht“, sagt er.

Schwerpunkt auf kleinere Projekte legen

Normalerweise sei es besser, den Schwerpunkt auf ein kleineres Projekt zu legen, bei dem man wirklich alle technischen Aspekte kennt. Denn das beeindruckendste und größte Projekt war in vielen Fällen sicher Teamarbeit. Laut Brown solltet ihr euch bei der anschließenden Diskussion über euer Projekt nicht dabei ertappen lassen, dass vielleicht gar nicht ihr, sondern jemand anderes das Projekt zum Erfolg verholfen hat. Prahlerei kann eine gute Strategie sein, wenn ihr einen ersten positiven Eindruck hinterlassen wollt – aber nur, wenn man Beweise hat, die das Gesagte auch belegen.

„Der wahre Grund, warum Personaler diese Frage stellen, ist, weil sie ein Thema brauchen, das sie für Folgefragen verwenden können, um das technische Know-how der Kandidaten zu erfahren“, sagte Brown gegenüber der Fast Company. Musk selber hat bereits 2017 beim „World Government Summit“ verraten, dass er Bewerber manchmal auch frage, was ihr bisher schwierigstes Problem war und wie sie es gelöst haben.

Wenn es im Anschluss an diese Fragen um die technischen Details gehe, trenne sich die Spreu vom Weizen: Wer das Problem wirklich selbst gelöst hat, der könne das auch präzise und mit vielen Details Schritt für Schritt erklären. Wer die Frage nicht im Detail beantworten kann, kommt schnell in den Ruf, sich mit fremden Lorbeeren schmücken zu wollen und zu flunkern.

Studie belegt, wie effektiv Musks Methode ist

Diese Art des Bewerbungsgesprächs kommt zum Beispiel auch beim Bezahldienst PayPal und anderen Unternehmen zum Einsatz. Im Dezember beschäftigte sich eine Studie im „Journal of Applied Research in Memory and Cognition“ mit Lügen in Bewerbungsgesprächen und zeigte, wie effektiv Musks Methode ist. Die Technik nennt sich im Fachjargon „Asymmetrisches Informationsmanagement“ und soll mithilfe von Fragen über kleine Details herausfinden, ob der Bewerber die Wahrheit sagt oder nicht.

Die Forscher fanden heraus, dass Bewerber, die die Wahrheit sagen, schon von allein versuchen, ihre „Unschuld“ zu beweisen und häufig ihre Projekte sehr detailliert beschreiben würden. Wer nicht die Wahrheit sage, versuche dies, zu verschleiern – und antworte häufig nur vage. Der Bewerber glaubt, je detaillierter er antwortet, um so eher könnte er auffliegen und dem Personaler mehr Möglichkeiten geben, bei bestimmten Themen nachzuhaken.

„Man könnte denken, dass man mit einer Geschichte über ein relativ kleines Projekt den Personaler langweilt“, sagt Brown. Wenn das aber das Projekt ist, mit dem ihr wirklich euer Können demonstriert, solltet ihr dieses nennen. „Personaler wollen sich austoben — und selber etwas Neues lernen.“

Der Text wurde von Franziska Telser aus dem Englischen übersetzt und ergänzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.