Elon Musk stellt bei Vorstellungsgespräch eine verwirrende Rätselaufgabe. Kannst du sie lösen?

·Lesedauer: 2 Min.
  • Angeblich bittet Elon Musk Bewerber im Vorstellungsgespräch bei SpaceX ein schwieriges Rätsel zu lösen.

  • Die meisten Kandidaten können das Rätsel letztendlich lösen. Schaffst du es auch?

  • Wenn du es gelöst hast, kannst du dich an weiteren herausfordernden Denksportaufgaben für Erwachsene versuchen.

Man weiß nie, was man von Elon Musk zu erwarten hat: Mal sagt er, Siedler werden auf dem Mars sterben, dann behauptet er, die Sonne werde eines Tages Energie für die gesamte Zivilisation liefern und dann benennt er sein Baby nach einem Spionageflugzeug (und das war alles nur in den vergangenen paar Monaten).

Deshalb überrascht es wenig, dass auch ein Bewerbungsgespräch mit dem CEO von Tesla und SpaceX ein paar Überraschungen bereithält. Laut der von Musk autorisierten Biografie Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert von 2017, stellt Musk potenziellen Mitarbeitern angeblich mindestens eine Frage, um sie aus dem Konzept zu bringen.

Wie Autor Ashlee Vance es ausdrückt:

„Vielleicht stellt er eine Frage oder auch mehrere. Aber man kann sicher sein, dass er das folgende Rätsel präsentiert: Du stehst auf der Erdoberfläche. Du läufst eine Meile nach Süden, eine Meile nach Westen und eine Meile nach Norden. Dann kommst du genau da wieder an, wo du losgegangen bist. Wo befindest du dich?

Vance schreibt, als SpaceX begann, Mitarbeiter einzustellen, interviewte Musk noch alle Kandidaten persönlich – und später, als die Firma wuchs, jeden Ingenieur. Man muss ihnen zugutehalten, dass die meisten die korrekte Antwort geben: der Nordpol. Und dann überrascht sie Musk mit einer weiteren überraschenden Nachfrage: „Wo könntest du noch sein?“

Die Wendung ist, dass es auf das Rätsel in Wirklichkeit zwei korrekte Antworten gibt.

„Die andere Antwort ist irgendwo nahe dem Südpol, wo der Erdumfang, wenn man eine Meile nach Süden geht, eine Meile beträgt. Nur wenige Ingenieure kommen auf diese Antwort und Musk erklärt ihnen gerne diese und weitere Rätsel und zitiert jegliche relevanten Gleichungen während seinen Ausführungen“, schreibt Vance.

Er fügt hinzu: “[Musk] neigt dazu, sich weniger darum zu kümmern, ob die Person die richtige Antwort gibt oder nicht. Ihm ist wichtig, wie sie das Problem und ihren Lösungsansatz beschreibt.“

Eine detailliertere Erklärung von Musks Lieblingsrätsel findest du in dieser detaillierten Aufschlüsselung des Mathematikers Presh Talwalkar, dem Mann hinter dem populären Mathematik- und Wissenschaftsblog MindYourDecisions.

Mike Darling