Elon Musk denkt darüber nach, Twitter für manche Nutzer kostenpflichtig zu machen – das steckt dahinter

Der Tesla-Chef Elon Musk denkt darüber nach, Twitter nach seiner Übernahme für einige Nutzer kostenpflichtig zu machen.
Der Tesla-Chef Elon Musk denkt darüber nach, Twitter nach seiner Übernahme für einige Nutzer kostenpflichtig zu machen.

Nach einer möglichen Übernahme von Twitter erwägt der Milliardär Elon Musk, Gebühren für den Online-Dienst einzuführen. "Twitter wird für gelegentliche Nutzer immer kostenlos sein, für gewerbliche/staatliche Nutzer aber vielleicht ein wenig kosten", twitterte er am Dienstag.

Musk will Twitter übernehmen. Zuvor hatte er dem US-Kurznachrichtendienst vorgeworfen, die Redefreiheit auf der Plattform zu stark einzuschränken. Musk einigte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf einen rund 44 Milliarden US-Dollar schweren Deal, ist aber darauf angewiesen, dass ihm genügend Aktionäre ihre Anteile abtreten. Twitter und Musk wollen die Übernahme bis Jahresende abschließen.

„Der Twitter-Vorstand hat einen durchdachten und umfassenden Prozess zur Bewertung von Elons Vorschlag durchgeführt, bei dem Wert, Sicherheit und Finanzierung im Vordergrund standen“, sagte Bret Taylor, Vorsitzender von Twitter in einer Erklärung. Er fügte hinzu: „Die vorgeschlagene Transaktion wird eine beträchtliche Bargeldprämie bringen, und wir glauben, dass es der beste Weg für die Twitter-Aktionäre ist.“

DPA / ls

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.