Elf unterstützte Projekte: Universität Köln führt im Förderranking

Die Uni Köln führt vor Bonn und Aachen.

Die Universität Köln ist bei der Einwerbung der Sonderforschungsbereiche (SFB) besonders erfolgreich. Elf Projekte werden derzeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt – damit liegt die Kölner Hochschule unter allen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen auf Platz eins. Im Ranking kommen die Universitäten Bonn (acht Förderungen), die RWTH Aachen und die Uni Münster (je sechs Förderungen) auf die weiteren Plätze. Es folgen Bochum (5), Dortmund (4), Düsseldorf (4), Duisburg/Essen (4), Bielefeld (2), Paderborn (2) und Siegen (1).

Nordrhein-Westfalen erreicht mit 53 Sonderforschungsbereichen bundesweit Platz eins – vor Baden-Württemberg (48) und Bayern (39). In diesen Bereichen arbeiten Forscher fachübergreifend in ausgewählten Bereichen der Grundlagenforschung. Die Forschung wird von der DFG maximal zwölf Jahre lang gefördert. Bundesweit unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft 267 Projekte. Ab Juli 2017 richtet sie 15 neue Sonderforschungsbereiche ein. Bewilligt wurden zwei Anträge aus Nordrhein-Westfalen und drei weitere Anträge mit NRW-Beteiligung. Darunter befindet sich auch die Kölner Beteiligung am von der Universität Ulm geführten SFB 1279 „Nutzung des menschlichen Peptidoms für die Entwicklung neuer antimikrobieller und Anti-Krebs-Therapeutika“. (ris)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta