Stuttgart geht nach Quarterback-Trennung unter

·Lesedauer: 1 Min.
Stuttgart geht nach Quarterback-Trennung unter
Stuttgart geht nach Quarterback-Trennung unter

Nach der Trennung von Quarterback Jacob Wright wegen einer rassistischen Beleidigung hat Stuttgart Surge in der European League of Football (ELF) eine deftige Niederlage kassiert.

Die Schwaben unterlagen am Sonntag bei Berlin Thunder mit 19:40. Es war die zweite Pleite im dritten Spiel, Berlin feierte seinen ersten Erfolg.

Wright war am Montag nach seiner Aktion im Spiel gegen Frankfurt Galaxy von der ELF für die restliche Saison gesperrt worden, danach trennten sich die Stuttgarter vom US-Profi. Als Ersatz kam dessen Landsmann Aaron Ellis.

Frankfurt schlug die Panthers Breslau bei seiner Heimpremiere 22:13 und fügte den Polen die erste Saisonniederlage zu. Die Leipzig Kings unterlagen den Cologne Centurions 47:48.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben| ANZEIGE

Die Kölner haben nach drei Einsätzen zwei Siege auf dem Konto, Leipzig weiter einen.

Am Samstag hatten die Hamburg Sea Devils auch ihr zweites Spiel souverän gewonnen. Das Team um den ehemaligen NFL-Defensive-End Kasim Edebali schlug die Barcelona Dragons 32:14 und eroberte in der Nord-Division Platz eins.

Hamburg ist das einzige noch ungeschlagene Team. Barcelona hat bislang jedes seiner drei Gruppenspiele verloren und bleibt Letzter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.