Elektro-Exporte fallen auch im Oktober

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Elektroindustrie hat auch im Oktober einen Exportrückgang erlitten. In dem Monat fielen die Ausfuhren um 5,4 Prozent auf 18,2 Milliarden Euro, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. "Der jüngste Lieferrückgang fiel damit wieder stärker aus als im September, als er sich lediglich auf knapp ein Prozent belaufen hatte", erklärte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Von Januar bis Oktober lagen die Exporte damit wegen der Corona-Krise bei 165,9 Milliarden Euro - 7,2 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Im Oktober verzeichnete die Branche prozentual zweistellige Rückgänge etwa nach Großbritannien, Frankreich und Russland. Die Ausfuhren in den wichtigen Markt USA sanken erneut, und zwar um 7,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Die Elektrobranche mit rund 880 000 Beschäftigten in Deutschland hatte im Herbst etwas Aufwind vor allem aus China gespürt, aber auch hier gab es nun ein leichtes Minus. "Zwar sind die Ausfuhren ins Reich der Mitte die treibende Kraft der Exporterholung, allerdings vollzieht sich die Entwicklung nicht unbedingt wie an einer Schnur gezogen", sagte Gontermann.

Auch die Elektro-Importe fielen im Oktober. Sie sanken um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf 17,4 Milliarden Euro.