Eklat um MMA-Kämpfer - Sie warfen sich eine Katze zu

Die einen nennen es Tierquälerei, die anderen offenbar Training: Der russische MMA-Kämpfer Albert Duraev hat für einen handfesten Skandal gesorgt, als er sich mit einem Kumpel eine Katze zuwarf.

Zwei MMA-Kämpfer aus Tschetschenien ließen eine Katze leiden. (Bild: Getty Images)

In einem auf Facebook geposteten Video sind Duraev und ein Freund zu sehen. Sie stehen rund drei bis vier Meter auseinander und werfen sich eine graue Katze zu. Das Tier miaut laut und wird nach mindestens elf Würfen auf den Boden gesetzt.

Dort tritt Duraevs Freund die Katze aus dem Weg. An der Tierquälerei ändert es auch nichts mehr, dass der MMA-Kämpfer die Katze im Anschluss streichelt und am Hals krault. “Ein normaler Tag in Avtury. Es ist eine Spielkatze”, schrieb Duraev unter das inzwischen gelöschte Video.

Die beiden MMA-Kämpfer werfen sich eine graue Katze zu. (Bild: Facebook Albert Duraev)

“Er ist wie eine Rakete”

Sein Freund ist im Video zu hören, wie er ruft: “Er ist wie eine Rakete.” Das Tier bleibt im Anschluss verängstigt auf der Stelle stehen. Die Reaktion in den sozialen Medien fiel entsprechend hart aus. “Die haben kein Hirn und werden auch nie eines haben”, schrieb eine Frau.

Tschetschenien Präsident Ramzan Kadyrov hat die beiden Männer derweil verteidigt: “Wahrscheinlich jeder Vater wirft sein Kind liebevoll in die Luft. Die Jungs haben die Katze vorsichtig und spielerisch geworfen.”

Er fügt an: “Duraev ist ein echter Muslim und würde Tieren niemals ein Haar krümmen.” Jener Kadyrov hatte kürzlich schlechte Schlagzeilen erhalten als er anlässlich seines Geburtstags seine drei minderjährigen Söhne ein MMA-Turnier austragen ließ.