Eishockey-WM: Weißrussland steigt nach 14 Jahren ab

Eishockey-WM: Weißrussland steigt nach 14 Jahren ab

Weißrussland ist bei der Eishockey-WM in Dänemark nach 14 Jahren in der Erstklassigkeit abgestiegen. Der Olympiavierte von 2002 verlor am vorletzten Spieltag der Gruppe A in Kopenhagen 0:4 (0:1, 0:3, 0:0) gegen Aufsteiger Österreich und steht damit vorzeitig als Tabellenletzter fest. Es ist der dritte Abstieg nach 2001 und 2003.
WM-Neuling Südkorea hat dagegen trotz der 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)-Niederlage gegen Gastgeber Dänemark noch eine letzte Chance auf den Klassenerhalt. Mit einem Sieg nach 60 Minuten im letzten Spiel am Montag (16.15 Uhr) gegen Norwegen könnten die Asiaten erstklassig bleiben, wenn die Skandinavier am Sonntag (16.15 Uhr) gegen die USA nicht punkten sollten. Mit der sechsten Pleite der Südkoreaner hat die deutsche Nationalmannschaft den Klassenerhalt endgültig sicher.
Als erste Teams für das Viertelfinale qualifizierten sich Titelverteidiger Schweden und die USA. Der zehnmalige Champion Schweden setzte sich in seinem fünften Vorrundenspiel gegen die Slowakei mit 4:3 (2:1, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung durch und ist mit 14 Punkten nicht mehr von einem der ersten vier Plätze der Gruppe A zu verdrängen.
In der Gruppe B haben die Amerikaner durch den 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)-Sieg Lettlands gegen Deutschland ebenfalls einen Platz in der K.o.-Runde sicher. Bei einem deutschen Erfolg gegen die Balten wäre dies noch nicht sicher gewesen.
Die Slowaken haben nach der Niederlage gegen die Skandinavier auf Platz fünf ihrerseits mit acht Punkten noch alle Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten Acht. Davor sind Rekordweltmeister Russland (10) sowie die Schweiz und Tschechien (beide 9) platziert. Die Russen und die Schweizer stehen sich dabei am Samstagabend (20.15 Uhr) im direkten Duell gegenüber.