Eishockey-WM: Russland und Schweden mit Kantersiegen, Kanada verliert

Eishockey-WM: Russland und Schweden mit Kantersiegen, Kanada verliert

Olympiasieger und Rekordweltmeister Russland sowie Titelverteidiger Schweden sind mit Kantersiegen in die Eishockey-WM in Dänemark gestartet, Titelaspirant Kanada mit NHL-Scorerkönig Connor McDavid verlor dagegen zum Auftakt. Mit 14 Goldmedaillengewinnern von Pyeongchang und dem früheren DEL-Stürmer Ilja Worobjew als neuem Trainer fertigte die Sbornaja Frankreich im ersten Spiel der Vorrundengruppe B in Kopenhagen mit 7:0 (3:0, 1:0, 3:0) ab. Die "Tre Kronor" ließen Weißrussland beim 5:0 (2:0, 2:0, 1:0) keine Chance.
In der deutschen Gruppe A in Herning unterlagen die Kanadier 4:5 (2:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die USA. Ein Problem könnte für den 26-maligen Weltmeister in Dänemark die Torhüterposition werden. Weil die prominentesten Goalies abgesagt hatten, stand NHL-Ersatztorwart Darcy Kuemper zwischen den Pfosten und wehrte in den ersten beiden Dritteln nur acht Schüsse ab.
Pierre-Luc Dubois (1.) und Ryan O'Reilly (13.) brachten Kanada früh mit 2:0 in Führung. Anders Lee (14.), Dylan Larkin (21./44.) und Johnny Gaudreau (30.) drehten das Spiel zugunsten der US-Auswahl. Anthony Beauvillier (38.) und Colton Parayko (51.) erzwangen die Verlängerung. Den entscheidenden Penalty verwandelte Cam Atkinson.
Für die Russen trafen Kirill Kaprisow (8./38.), Pawel Butschnewitsch (9.), Jewgeni Dadonow (11.), Alexander Barabanow (43.), Maxim Schalunow (45.) und Artjom Anissimow (58.). Torschützen der Schweden waren Lias Andersson, Gustav Nyquist (beide 10.), Mattias Janmark (24.), Rickard Rakell (34.) und Mika Zibanejad (57.).