Eishockey: Ex-Nationalspieler Kreutzer traut DEB-Team Olympia-Viertelfinale zu

Eishockey: Ex-Nationalspieler Kreutzer traut DEB-Team Olympia-Viertelfinale zu

Der langjährige deutsche Eishockeynationalspieler Daniel Kreutzer traut dem deutschen Team bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang noch viel zu. "Ich denke und hoffe, dass das Viertelfinale drin ist", sagte der Olympiateilnehmer von 2002 und 2006 sowie 201-malige Nationalspieler dem SID.
In Anbetracht der fehlenden NHL-Stars, die ihre Saison in der nordamerikanischen Eishockey-Liga fortsetzen, seien "viele Nationen eher zu schlagen, als sonst bei Olympia".
Nach den Niederlagen gegen Finnland (2:5) und Schweden (0:1) ist das letzte Gruppenspiel gegen Norwegen der Schlüssel für ein machbares Los in den Play-offs für das Viertelfinale. Einen Sieg gegen den WM-Elften von 2017 "traue ich den Jungs auf jeden Fall zu", sagte der 38-Jährige, der in der Deutschen Eishockey Liga DEL als erst dritter Spieler mehr als 1000 Spiele absolvierte.
Kreutzer hatte seine aktive Karriere 2017 beendet, nach 15 Jahren im Trikot der Düsseldorfer EG bestreitet er am Samstag (15.30 Uhr/Telekom Sport) an der Brehmstraße noch ein Abschiedsspiel zwischen den "DEG Allstars" und dem "Team Daniels Freunde". 
"Das wird ein großer Tag für mich werden. Ausverkauftes Haus, alle, die mir was bedeuten, werden in der Halle sein. Das wird sehr emotional werden", sagte Kreutzer, der nach erfolgreichem Sportmanagementstudium in Kürze seinen Trainerschein machen will.