Eishockey: Bremerhaven in der CHL-Gruppenphase ausgeschieden

·Lesedauer: 1 Min.
Eishockey: Bremerhaven in der CHL-Gruppenphase ausgeschieden
Eishockey: Bremerhaven in der CHL-Gruppenphase ausgeschieden

Die Fischtown Pinguins aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sind trotz einer kämpferisch starken Leistung in der Gruppenphase der Champions Hockey League ausgeschieden. Die Norddeutschen unterlagen dem abgezockten tschechischen Spitzenklub Sparta Prag 1:3 (0:0, 0:1, 1:2) und schlossen die Gruppe A auf dem dritten Platz ab. Ein Sieg hätte Bremerhaven gleich bei der Premiere in der europäischen Königsklasse zum Weiterkommen genügt.

Stattdessen zogen Prag als Gruppensieger und die Växjö Lakers aus Schweden in die K.o.-Phase ein. Der Anschluss durch Mitch Wahl (50.) genügte Bremerhaven nicht. Zuvor hatte Michal Moravcik (25.) einen Konter zur Führung der Tschechen abgeschlossen und Filip Chlapik (42.) den zweiten Treffer erzielt. Kurz vor Schluss traf Patrik Prymula (59.) ins leere Tor zur Entscheidung. Bremerhaven hielt über die gesamte Distanz gut mit, vergab aber zu viele Chancen.

Die Adler Mannheim hatten sich bereits in der vergangenen Woche fürs Achtelfinale qualifiziert, Red Bull München kann am Mittwoch (19.45 Uhr) beim Spiel beim direkten Konkurrenten EV Zug ebenfalls weiterkommen. Die Eisbären Berlin sind dagegen bereits sicher ausgeschieden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.