Eishockey: Amtliche Karriereplanung bei den Eisbären

Marcel Noebels will mit Leistung auffallen

Berlin.  Das Thema liegt seit Jahren über der Mannschaft, Diskussionen bezüglich der Schwachpunkte führen schnell an diese Stelle. Und es ergeben sich konsequent zwei konträre Sichtweisen. Die offizielle des Vereins, wonach genügend Führungsspieler beim EHC Eisbären vorhanden seien. Dagegen steht die einiger Experten, die ein Vakuum an Führungskräften erkennen. Numerisch immerhin hat Uwe Krupp einen eigenen Ansatz gefunden, der Trainer vergibt nicht wie sonst üblich nur zwei Assistentenrollen hinter Kapitän André Rankel, gleich vier Profis dürfen sich mit dem "A" brüsten. Zwei in den Heimspielen, zwei in den Auswärtspartien.

Marcel Noebels kann sein Trikot mit dem "A" am Wochenende doppelt tragen, am Freitag gegen Wolfsburg (19.30 Uhr) und am Sonntag gegen Straubing (14 Uhr) liegen zwei Heimspiele in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vor den Berlinern. Die für ihn neue Aufgabe illustriert gut seine Entwicklung. "Meine Rolle bei den Eisbären ist von Jahr zu Jahr gewachsen", sagt der Stürmer, der in seine vierte Spielzeit beim EHC geht. Von allen fünf von Krupp berufenen Amtsträgern ist Noebels zudem der jüngste mit seinen 25 Jahren. Das illustriert gut seine Bedeutung für die Eisbären. "Wir haben alle gesehen, wie wichtig er für die Mannschaft ist und welchen Beitrag er leisten kann", erzählt Krupp.

Viele Rückschläge auf einmal

Auf der zeitlichen Ebene war das Zutun Noebels' zuletzt arg beschränkt. Fünf Partien konnte er in der vergangenen Hauptrunde lediglich absolvieren, dazu 14 im Pla...

Lesen Sie hier weiter!