Eisenbichler hat keine Angst vor Corona in Peking

·Lesedauer: 1 Min.
Eisenbichler hat keine Angst vor Corona in Peking
Eisenbichler hat keine Angst vor Corona in Peking

Bernd Eisenbichler hat nach einem ersten Besuch in Peking die Organisatoren der Olympischen Winterspiele gelobt.

„Wir sind sehr skeptisch rübergegangen“, sagte der Sportliche Leiter für die Sparte Biathlon im Deutschen Skiverband (DSV). Sportlich sei alles „top organisiert. Die Leute waren extrem freundlich. Wir konnten unsere Arbeit gut machen.“

Das Corona-Management vor Ort sei dagegen „extrem restriktiv. Es ist deshalb atmosphärisch nicht so toll. Aber man fühlt sich relativ sicher, sich nicht zu infizieren“, führte Eisenbichler in der ARD aus. Der Sportliche Leiter war mit mehreren Skitechnikern vor dem Jahreswechsel für Tests erstmals vor Ort. „Wir haben die Zeit super genutzt. Es waren wenige Nationen drüben. Ich hoffe, wir haben einen Vorteil dadurch“, erklärte er.

Angesichts der politischen Lage in China nahm Eisenbichler auch nochmals das Internationale Olympische Komitee (IOC) in die Pflicht. „Ich hoffe, dass das IOC den Schuss gehört hat, jetzt reagiert und die Spiele wieder dahin vergibt, wo sie hingehören“, sagte er deutlich. Er selbst sei mit der Politik Chinas „nicht einverstanden“. Man werde diese Themen auch ansprechen. „Auf den Sport konzentrieren ohne das andere zu negieren“, gab Eisenbichler als Marschroute aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.