Einzelhändler wehren sich gegen dreiste Kunden

Einzelhändler freuen sich über jeden Kunden.  Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Der Einzelhandel ist sauer. Zu viele Kunden lassen sich teils stundenlang im Laden professionell beraten, um anschließend das gewünschte Produkt günstiger auf einer Online-Plattform zu kaufen. Die Folge: Die Umsätze bei den Einzelhändlern sinken. Dagegen geht nun das Kinder-Label „Königskinder & Rebellen“ aus Münster vor.

Das kleine Kaufhaus erhebt nun eine Beratungsgebühr von 25 Euro für eine eingehende Beratung im Geschäft, berichtet „Der Westen“. Zuerst soll die Gebühr nur bei Beratungen zu Kinder-Tragesystemen gelten, bald vielleicht aber auch auf das gesamte Sortiment. Kunden, die das gewünschte Produkt in dem Kaufhaus kaufen, zahlen natürlich nichts für die Beratung.

Lesen Sie auch: So denken die Deutschen über Wirtschaftspolitik

Diesem Beispiel folgen auch andere Einzelhändler. Das Kindergeschäft „Baby Träume“ aus Frohnhausen erhebt ebenfalls eine Gebühr für Beratungen – allerdings nur 10 Euro, wie „Focus Online“ erklärt. Auch in diesem Fall entfällt die Gebühr, falls das Produkt im Geschäft gekauft wird. Künftig werden wohl viele weitere Einzelhändler diesem Beispiel folgen.

Sehen Sie auch: Das ist das größte Geheimnis bei McDonald’s