Einweihung des peruanischen Pavillons bei der 17. Internationalen Architektur-Biennale Venedig

·Lesedauer: 2 Min.
  • Erörterung des Architekten Felipe Ferrer, Kurator der peruanischen Ausstellung „Playground: Artifacts to interact"

LIMA, Peru, September 01, 2021--(BUSINESS WIRE)--Die Einweihung des Pavillons von Peru erfolgte im Rahmen der Midissage, die von dem Kuratorenkollektiv der 17. Internationalen Architektur-Biennale Venedig organisiert wurde. Wie PROMPERÚ berichtete, veranstaltete der Schöpfer der Ausstellung, Architekt Felipe Ferrer, eine Feier im kleinen Kreis.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210831005761/de/

The official opening ceremony of the Peruvian Pavilion was held at the 17th International Exhibition of Architecture, which was carried out by the architect and curator of the exhibition 'Playground: Artifacts to Interact', Felipe Ferrer. Photo credit: ©PROMPERÚ/Cultural Board of Peru

Der Kurator der Ausstellung „Playground: Artifacts to interact" (Spielplatz: Artefakten zum Interagieren) leitete eine kurze Diskussion über das Konzept und das Erlebnis, das die Besucher des peruanischen Pavillons im Arsenal in Venedig erwartet.

Das Projekt dreht sich um städtische Probleme im Zusammenhang mit der Verwendung öffentlicher Räume, die sich in verschiedenen Regionen des südamerikanischen Landes, insbesondere in der Stadt Lima, verstärkt haben. Das zentrale Element sind Bars, die im Grunde Angst bedeuten.

Der Vorschlag zielte auf die Zerschlagung dieser Angst durch die Umwandlung dieser Bars in neue Artefakte ab, um eine spielerische Interaktion zu begünstigen und die Beziehung zwischen Bürgern zu verbessern. Symbolische Elemente sind dabei die Wippen, auf denen zwei Menschen ein Gleichgewicht finden müssen, um sitzen zu können.

Auf diese Weise wird klar, dass durch Balance und Spiel Vertrauen entsteht, ein grundlegendes Gefühl, um zwischen Menschen Harmonie und flüssige Interaktion zu entwickeln.

Das Ambiente der Ausstellung umfasst abschreckende Bilder, sowie eine Hauptbar am Eingang, die den Anfang des Erlebnisses darstellt, ergänzt durch Bild- und Tonelemente.

KOOPERATIONSARBEIT

Die Teilnahme des südamerikanischen Landes kam durch die Bemühungen der peruanischen Kulturbehörde seit 2016 zustande. Die Institution ist unter Beteiligung von PROMPERÚ für die Produktion und Organisation des Pavillons zuständig. Zu den Sponsoren gehören die Wiese Foundation und die Zeitung El Comercio. Weitere Unterstützung bieten das Kulturministerium, das Außenministerium, die Päpstliche Katholische Universität von Peru und die Universität von Lima.

Der peruanische Pavillon ist von Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Reservierungen und Ticketkauf sind im Voraus möglich.

Die 17. Internationale Architektur-Biennale Venedig läuft bis zum 21. November und das zentrale Thema lautet „Wie werden wir zusammenleben?".

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210831005761/de/

Contacts

Karla Acuña
comunicaciones@promperu.gob.pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.