Eintracht schließt Younes vom Training aus

·Lesedauer: 1 Min.
Eintracht schließt Younes vom Training aus
Eintracht schließt Younes vom Training aus
Eintracht schließt Younes vom Training aus

Ex-Nationalspieler Amin Younes und Eintracht Frankfurt stehen kurz vor der Trennung.

Sportvorstand Markus Krösche und Trainer Oliver Glasner verständigten sich mit dem abwanderungswilligen Leihspieler in einem gemeinsamen Gespräch darauf, „die kommenden Tage zu nutzen, um eine einvernehmliche Lösung für die aktuelle Situation zu erzielen.“ Das teilte die Eintracht am Mittwoch mit.

Younes werde „während dieser Phase nicht am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen“. Der 28-Jährige, der noch diese Saison vom italienischen Spitzenklub SSC Neapel ausgeliehen ist, hatte im Sommer einen Wechsel zu Al-Shabab Riad nach Saudi-Arabien angestrebt. Der Transfer platzte jedoch.

Trainer Glasner hatte den Mittelfeldspieler nicht für seinen Europa-League-Kader nominiert. Er hat nach dem Ende der Transferperiode den endgültigen Kader zusammen, auf der Spielmacherposition stehen ihm mit Daichi Kamada, Jesper Lindström, Aymen Barkok und dem flexibel einsetzbaren Jens Petter Hauge verschiedene Spielertypen zur Verfügung.

Younes selbst hatte SPORT1-Informationen zufolge jedoch gehofft, bei den Frankfurtern trotz des Wechsel-Wirrarrs eine Zukunft zu haben.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.