Eintracht Frankfurt suspendiert U19-Stürmer Renat Dadashov

Nach einem angeblichen Eklat im Training stellt Bundesligist Eintracht Frankfurt Sturm-Talent Renat Dadashov frei.

Eintracht Frankfurt hat U19-Sturmtalent Renat Dadshov suspendiert. "Wir haben Renat aus disziplinarischen Gründen freigestellt. Am Riederwald wird er sicher nicht mehr trainieren", teilte der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, Armin Kraaz, dem Wiesbadener Kurier mit.

Auch Cheftrainer Niko Kovac äußerte sich: "Es ist eine Entscheidung des Nachwuchsleistungszentrums." Medienberichten zufolge soll Dadashov im Training die Fassung verloren und einen Mitspieler geschlagen haben.

Kein unbeschriebenes Blatt

Es ist nicht das erste Mal, dass der Stürmer negativ auffällt. Im Januar war er übergewichtig aus dem Urlaub zurückgekehrt. " Wenn du Trainingspläne hast und fit sein sollst, dann können wir keinen durchschleppen. Vor allem von den Jungen nicht. Profi-Vertrag schön und gut, aber dazu gehört viel mehr. Nicht nur, dass man den Vertrag unterschreibt, sondern dass man auch als Profi auftritt", äußerte sich Sportvorstand Fredi Bobic damals über das Eigengewächs.

Der 18-Jährige wechselte 2013 in die Frankfurter Jugend, ehe er im Jahr darauf zu RB Leipzig weiterzog. Seit 2017 spielt der aserbaidschanische Nationalspieler nun wieder für die Hessen. Dort unterschrieb er im Mai letzten Jahres auch seinen ersten Profivertrag bis 2020. Nun wird sich Dadashov aller Voraussicht nach einen neuen Verein suchen müssen.