Wie einst Beckham und CR7: Sancho droht Spießrutenlauf

·Lesedauer: 2 Min.
Wie einst Beckham und CR7: Sancho droht Spießrutenlauf
Wie einst Beckham und CR7: Sancho droht Spießrutenlauf

Wer zu den ganz Großen gehören will, muss einstecken können. Kritik, Häme, Spott, ob berechtigt oder nicht - die besten Sportler nutzen öffentlichen Gegenwind meist als Motivation.

Jadon Sancho ist einer der Spieler, die in letzter Zeit einiges abbekommen haben, und nun vor einer schweren Prüfung stehen. Der ehemalige Dortmunder steht seit einigen Wochen bei Manchester United unter Vertrag, am vergangenen Wochenende lief er in der Premier League erstmals für seinen neuen Klub auf.

Und prompt musste er sich beim Heimspiel gegen Leeds United von den gegnerischen Fans Sprechchöre anhören. “Ihr habt euer Land im Stich gelassen”, schallte es von den Rängen, gemeint war neben Sancho auch dessen Teamkollege Marcus Rashford.

Die beiden englischen Nationalspieler hatten beim EM-Finale im Elfmeterschießen vom Punkt versagt, mussten sich anschließend viel Kritik anhören und wurden sogar rassistisch beleidigt.

Solskjaer: Wir werden Sancho beschützen

Am Samstag (15 Uhr) steht beim FC Southampton das erste Auswärtsspiel mit Manchester an - gut möglich, dass es wieder Schmähungen und Buhrufe geben wird. United-Trainer Ole Gunnar Solskjear sieht die Jungs aber gut vorbereitet.

“Wie wir damit umgehen? Kein Problem. Jadon und Marcus sind beide starke Charaktere”, sagte der Trainer, der ähnliche Situationen bei den Red Devils schon zweimal miterlebt hat. Bei den beiden Vereinslegenden David Beckham und Cristiano Ronaldo.

“Wir wissen, dass wir als Klub manchmal stark sein müssen. So wie Alex Ferguson mit der Becks-Situation umgegangen ist, war es richtig. Wir werden ihn (Sancho, Anm.) beschützen, ich werden ihn beschützen.”

“Es liegt auch daran, dass sie Angst vor dir haben”

Beckham war von den englischen Fans in der Liga verbal attackiert worden, nachdem er bei der Weltmeisterschaft 1998 eine Rote Karte gesehen hatte. Ronaldo wurde wüst angefeindet, weil er bei der WM 2006 für den Platzverweis von Wayne Rooney verantwortlich gewesen sein soll.

“Wenn du auswärts antrittst, zum Beispiel mit Becks oder Cristiano, dann passiert das nicht nur, weil sie etwas falsch gemacht haben. Es liegt auch daran, dass sie (die gegnerischen Fans, Anm.) Angst vor dir haben”, sagte Solskjaer, der einst mit den beiden Ex-United-Spielern auf dem Platz stand.

Beckham habe laut Solkskjaer auf seine eigene Art auf die Probleme reagiert: “Ich werde es euch zeigen, ich werde beweisen, wie gut ich bin.”

Es gehöre zu den Zügen eines United-Spielers, “harte Zeiten durchzumachen, in dem Wissen, dass du deine Teamkameraden hast und sie dir zur Seite stehen.” Er habe aber große Hoffnung, dass die Fans sich gemäßigt verhalten werden.



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.