Einschaltquote: "Tatort" holt Tagessieg trotz "Triell"

·Lesedauer: 1 Min.
Beim "Tatort: Wer zögert, ist tot" schalteten mehr als sieben Millionen Zuschauer ein. (Bild: HR/Degeto/Bettina Müller)
Beim "Tatort: Wer zögert, ist tot" schalteten mehr als sieben Millionen Zuschauer ein. (Bild: HR/Degeto/Bettina Müller)

Der Auftaktkrimi in die neue "Tatort"-Saison mit "Wer zögert, ist tot" aus Frankfurt am Main lockte die meisten Zuschauerinnen und Zuschauer am Sonntagabend vor die Bildschirme. Mit 7,19 Millionen Zuschauenden und einem Marktanteil von 22,9 Prozent meldete sich die Krimireihe im Ersten aus der Sommerpause zurück.

Im Gegensatz dazu schalteten laut "Quotenmeter" bei der parallel ausgestrahlten Diskussionssendung "Das Triell" (RTL) mit Annalena Baerbock (40) von den Grünen, SPD-Vizekanzler Olaf Scholz (63) und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60) im Schnitt 5,05 Millionen Menschen ein. Der Marktanteil lag bei 16,4 Prozent.

Duell zwischen Merkel und Schulz sahen wesentlich mehr

Beim Duell zwischen Angela Merkel (67) und Martin Schulz (65) vor vier Jahren sahen mehr als 16 Millionen Menschen zu. Damals strahlten allerdings vier große Sender gleichzeitig den Schlagabtausch vor der Bundestagswahl aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.