Einsatzkräfte retten drei stark unterkühlte Angler aus Ostsee

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht
Blaulicht

Seenotretter haben drei Angler nach dem Kentern ihres Boots mit schweren Unterkühlungen aus der Ostsee bei Travemünde gerettet. Zwei von ihnen mussten auf Intensivstationen betreut werden, wie die Deutsche Gesellschaft zu Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen mitteilte. Das Boot war demnach am frühen Sonntagabend bei Dunkelheit vor der Küste des schleswig-holsteinischen Badeorts gekentert.

Ein Passant hörte Hilferufe und wählte den Notruf. Ein Boot der DGzRS machte sich auf den Weg, von Land grenzte die Polizei das Suchgebiet ein. Auch eine Streifenwagenbesatzung hörte die Rufe und lotste das Einsatzboot mit ihrem Blaulicht in die Richtung.

Nachdem auch die DGzRS-Helfer die Hilferufe hörten, konnten sie die Männer 400 Meter vor der Küste ausfindig machen und an Bord holen. Sie trieben nach eigenen Angaben bereits 30 Minuten rund im kalten Wasser der Ostsee und waren bereits stark unterkühlt.

bro/cfm