"Einsamer, dunkler Ort": Kyrgios berichtet von Depressionen

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Der umstrittene australische Tennis-Star Nick Kyrgios hat seine Ausraster auf dem Platz mit seinem Kampf gegen innere Dämonen erklärt.

Er habe Probleme mit Depressionen, sagte der 25-Jährige dem Sunday Telegraph aus Sydney.

"Ich bin eines Tages in Schanghai aufgewacht, es war vier Uhr am Nachmittag und ich lag immer noch bei geschlossenen Vorhängen im Bett. Ich wollte das Tageslicht nicht sehen", berichtete Kyrgios, der für sein temperamentvolles Verhalten berüchtigt ist.

Er sei "an einem einsamen, dunklen Ort" gewesen.

"Ich fühlte mich, als wäre niemand an mir als Person interessiert. Alle sahen mich nur als Tennisspieler und wollten mich benutzen. Ich verlor die Freude am Spiel und geriet außer Kontrolle."

Der ständige Druck habe ihn in die Depression getrieben.

Zuletzt war Kyrgios im Tennisgeschäft die Stimme der Vernunft im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Er verzichtete auf die Teilnahme an den US Open und den French Open. "Ich liebe es, zu Hause bei meiner Familie und meiner Freundin zu sein und mit meiner Stiftung zu arbeiten", sagte er. Kyrgios setzt sich für benachteiligte Kinder ein.