Warum ich nach dem Einnahmebericht Amazon nachgekauft habe

·Lesedauer: 4 Min.
Amazon Aktie

Wichtige Punkte vorab:

  • Die Amazon-Aktien sind seit der Veröffentlichung des Einnahmeberichts für das zweite Quartal um knapp über 7 % gefallen.

  • Zwei Schlüsselsegmente verzeichneten ein beschleunigtes Umsatzwachstum.

  • Das Unternehmen ist immer noch auf dem besten Weg, langfristig extrem profitabel zu werden.

Die Aktien von Amazon.com (WKN: 906866) fielen, nachdem das Unternehmen am 29. Juli seine Ergebnisse für das zweite Quartal veröffentlicht hatte. Die Anleger waren enttäuscht von der Verlangsamung des Umsatzwachstums und dem Ausblick des Managements, der eine noch stärkere Verlangsamung im dritten Quartal vorsieht.

Wenn man sich jedoch ansieht, was wirklich bei Amazon passiert, gibt es viele Gründe, optimistisch zu sein, was das langfristige Umsatz- und Gewinnwachstum angeht. Daher habe ich nach dem Ausverkauf noch ein paar Aktien nachgekauft.

Ein genauer Blick aufs Q2

Amazon gliedert seine Einnahmen im Rahmen der zusätzlichen Berichterstattung in jedem Quartal in sechs Segmente auf. Hier sieht man das Umsatzwachstum für jedes Segment in den letzten fünf Quartalen, bereinigt um Wechselkursveränderungen.

Segment

Q2 2020

Q3 2020

Q4 2020

Q1 2021

Q2 2021

Onlinehandel

49 %

37 %

43 %

41 %

13 %

Ladengeschäft

(13 %)

(10 %)

(7 %)

(16 %)

10 %

Drittverkäufer

53 %

53 %

54 %

60 %

34 %

Abo-Services

30 %

32 %

34 %

34 %

28 %

Amazon Web Services

29 %

29 %

28 %

32 %

37 %

Andere

41 %

49 %

64 %

73 %

83 %

Quelle: Einnahmebericht Q2 von Amazon

In der obigen Tabelle ist eine klare Abweichung zu erkennen. In der oberen rechten Ecke sieht man, dass sich das Umsatzwachstum der Onlineshops auf nur 13 % verlangsamt hat. Diese schwache Leistung ist der einzige Grund dafür, dass Amazon die Erwartungen der Analysten für das Umsatzwachstum im letzten Quartal verfehlt hat.

Die profitabelsten Segmente von Amazon – AWS und andere, die sich hauptsächlich aus Werbung zusammensetzen – verzeichneten hingegen ein beschleunigtes Umsatzwachstum. Die Dienstleistungen für Drittanbieter hielten sich gut und wuchsen um 34 %, was sogar schneller ist als die Wachstumsrate vor der Pandemie. Und das Wachstum bei den Abonnementdiensten blieb im vergangenen Jahr konstant.

All dies bedeutet, dass trotz eines langsameren Umsatzwachstums in naher Zukunft die profitabelsten Segmente einen erheblichen Teil zu diesem Wachstum beitragen. Infolgedessen dürfte Amazon unterm Strich gute Ergebnisse erzielen, selbst wenn das Umsatzergebnis nicht den Erwartungen entspricht.

Amazon befindet sich im Investitionszyklus

Wie üblich wird Amazon nicht zulassen, dass sich das Ergebnis zu sehr aufbläht. Das Unternehmen hat 2019 mit der Einführung des eintägigen Prime-Versands begonnen, seine Fulfillment-Kapazitäten auszubauen. Die Pandemie hat diese Bemühungen nur noch verstärkt.

„Dies ist alles Teil eines mehrjährigen Investitionszyklus für uns“, sagte CFO Brian Olsavsky. „Die Stückzahlen wachsen zwar nicht mehr so stark wie im letzten Jahr, aber sie bleiben weiterhin hoch, und wir sehen eine starke Nachfrage nach FBA und Drittverkäufern.“

Es dauert auch eine gewisse Zeit, bis Amazon die Kapazität der neu eröffneten Fulfillment-Zentren hochgefahren hat, sodass das Unternehmen nach der annähernden Verdoppelung seiner Präsenz in den letzten 18 Monaten noch Nachholbedarf hat. Olsavsky sagt, dass die Zustellung am selben Tag immer noch unter der Rate liegt, die vor der Pandemie erreicht wurde.

Da Amazon seine Kapazitäten ausbaut, dürften die Verkäufe in den Onlineshops und die Dienstleistungen von Drittanbietern wieder schneller wachsen. Beide sind im vergangenen Quartal zurückgegangen.

Wenn Amazon jemals seine Kapazitäten voll ausschöpft, zeigen die Ergebnisse des letzten Jahres außerdem, wie profitabel das Unternehmen sein kann, wenn es sein Fulfillment-Netzwerk nutzt. Amazon verzeichnete im vergangenen Jahr eine Rekordgewinnspanne, obwohl es Milliarden für Corona-Kosten ausgab. Deshalb beunruhigt mich der Ausblick des Managements auf einen Rückgang der operativen Marge im dritten Quartal nicht.

Hinzu kommt, dass Amazon mit dem Ausbau des Fulfillment-Netzwerks (einschließlich des in diesem Jahr eröffneten Airhubs) sein Netzwerk nutzen kann, um mehr Artikel selbst auszuliefern. Letztendlich könnte Amazon Logistics ein weiterer profitabler Geschäftsbereich für das Unternehmen werden.

Eine gute Gelegenheit

Der Aktienkurs von Amazon ist seit der Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal immer noch um 7 % gefallen. Ich habe die Gelegenheit genutzt, um Aktien zu kaufen. Die langfristigen Trends in den Bereichen E-Commerce, Cloud Computing und digitale Werbung sind nach wie vor intakt, und Amazon ist in allen drei Kategorien führend.

Bei näherer Betrachtung der Ergebnisse zeigt sich, dass sich die Schwäche auf das Einzelhandelsgeschäft von Amazon beschränkt. Das ist für mich akzeptabel, wenn man die Ereignisse des letzten Jahres und ihre Auswirkungen auf das Geschäft von Amazon bedenkt. Darüber hinaus investiert das Unternehmen in seine Zukunft, da es davon ausgeht, dass die Nachfrage nach seinem Einzelhandelsgeschäft in den nächsten Jahren weiter deutlich steigen wird. Das Management hat viel mehr Einblick in seine Kunden als ich, da dürfte sich also etwas tun.

Der Artikel Warum ich nach dem Einnahmebericht Amazon nachgekauft habe ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon. Adam Levy besitzt Aktien von Amazon. Dieser Artikel erschien am 9.8.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.