Einmal Hollywood und wieder zurück: So schaffte Winona Ryder ihr Comeback

·Lesedauer: 4 Min.
In den 90er-Jahren ein Hollywood-Superstar: Winona Ryder feiert am 29. Oktober ihren 50. Geburtstag. (Bild: Noam Galai/Getty Images)
In den 90er-Jahren ein Hollywood-Superstar: Winona Ryder feiert am 29. Oktober ihren 50. Geburtstag. (Bild: Noam Galai/Getty Images)

Kaum ein Hollywood-Star erlebte eine so wechselhafte Karriere wie sie: "Reality Bites"- und "Stranger Things"-Darstellerin Winona Ryder feiert am 29. Oktober ihren 50. Geburtstag.

Schon mit 25 hatte Winona Ryder genug. Nicht von Hollywood, wo sie in kürzester Zeit zu einer der begehrtesten Darstellerinnen avancierte. Aber doch von den Kehrseiten des Ruhms, dem ständigen Blitzlichtgewitter, der Klatschpresse: "Irgendetwas ist außer Kontrolle geraten", sagte die Schauspielerin 1996 in einem Interview. "Es ist verrückt, dass die Leute soviel Zeit darauf verschwenden zu überlegen, was ich tue oder nicht, was ich für Freunde habe oder mit wem ich ausgehe. Mir wächst das immer öfter über den Kopf."

Rückblickend wirkt das Zitat wie eine düstere Vorahnung. Im Jahr 2001 wuchs Winona Ryder endgültig alles über den Kopf: Sie litt unter Depressionen, nahm Schmerzmittel und wurde wegen Ladendiebstahls verhaftet. Die Festnahme und ihre Verurteilung hätten fast das jähe Ende ihrer Karriere bedeutet. Doch die Schauspielerin, die am 29. Oktober ihren 50. Geburtstag feiert, kämpfte sich langsam, aber stetig zurück - und steht inzwischen wieder voll im Rampenlicht.

Mit 15 landete Winona Ryder in der romantischen Komödie "Lucas" (1986) ihre erste größere Filmrolle. (Bild: Aaron Rapoport/Corbis/Getty Images)
Mit 15 landete Winona Ryder in der romantischen Komödie "Lucas" (1986) ihre erste größere Filmrolle. (Bild: Aaron Rapoport/Corbis/Getty Images)

Kometenhafter Aufstieg, tiefer Fall

Dass ihr (tiefer) Fall vor 20 Jahren riesige Schlagzeilen machte, lag auch an ihrem zuvor scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg. Ein Jahr vor ihrer Verhaftung, im Oktober 2000, bekam Winona Ryder bereits ihren Stern auf dem berühmten "Hollywood Walk Of Fame". Zu diesem Zeitpunkt hatte die damals 29-jährige Schauspielerin schon (fast) alles erreicht und eine scheinbar makellose Karriere hingelegt.

Nach ihrem Durchbruch in Tim Burtons Horrorkomödie "Beetlejuice" (1988) und dem Teenie-Drama "Heathers" feierte man sie als Wunderkind, Ryder drehte mit Regisseuren wie Martin Scorsese, Jim Jarmusch, Francis Ford Coppola und Woody Allen. Ihre schauspielerischen Leistungen in "Zeit der Unschuld" (1993) und "Betty und ihre Schwestern" (1994) brachten ihr zwei Oscar-Nominierungen ein. Mit gerade mal 17 lernte sie den neun Jahre älteren Johnny Depp kennen, mit dem sie zwei Jahre lang ein Paar war und der sich liebestrunken "Winona forever" tätowieren ließ. Später war sie mit Soul-Asylum-Frontmann Dave Pirner und Matt Damon liiert. Und der "Generation X" verdrehte sie mit ihrer Rolle in der romantischen Komödie "Reality Bites - Voll das Leben" (1994) den Kopf.

Kurzum: Ganz Hollywood, aber auch das Publikum liebte Winona Ryder. Auch deshalb fragte sich im Dezember 2001 die ganze Welt: Was veranlasste sie dazu, in einer Boutique in Beverly Hills Designermode im Wert von 5.500 Dollar zu stehlen? Sie sei an einem schwierigen Punkt in ihrem Leben gewesen, erklärte Ryder später. Zu ihren Angstzuständen und Depressionen, über die Ryder bereits 1999 in einem TV-Interview offen geredet hatte, kam eine Medikamentenabhängigkeit. Sie habe zum Zeitpunkt des Diebstahls nicht klar denken können, erzählte sie 2007 der "Vogue", da ein unseriöser Arzt ihr nach einer Armverletzung zahlreiche Schmerzmittel verschrieben hatte: "Irgendwann war ich an dem seltsamen Punkt, an dem ich nicht mehr wusste, ob ich noch Schmerzen habe, das Zeug aber trotzdem nahm."

Ende der 80er-Jahre startete Winona Ryder (Bild rechts, mit Christina Ricci und Cher) durch, "Meerjungfrauen küssen besser" war nur einer ihrer Erfolge. (Bild: Concorde Home Entertainment)
Ende der 80er-Jahre startete Winona Ryder (Bild rechts, mit Christina Ricci und Cher) durch, "Meerjungfrauen küssen besser" war nur einer ihrer Erfolge. (Bild: Concorde Home Entertainment)

Weniger ist manchmal mehr

Durch den Vorfall machte Winona Ryders Karriere eine Vollbremsung, fast vier Jahre lang zog sie sich zurück. Sie schaffte es, von den Schmerzmitteln loszukommen und sieht ihre Auszeit heute als "Glücksfall": Sie hätte sich selbst endlich "erforschen" können, erklärte sie 2016 in einem Interview mit "The Cut". In Hollywood könne man sich "von der Außenwelt abgeschieden fühlen und nicht mehr merken, dass man auch andere Dinge kann." Sie hätte sich eine Weile mit Verfassungsrecht, aber auch mit Linguistik und Etymologie beschäftigt, erzählte Ryder.

Ab 2006 schaffte sie es, Schritt für Schritt, wieder als Schauspielerin Fuß zu fassen. In der Independent-Komödie "The Darwin Awards" war sie neben Joseph Fiennes in der Hauptrolle zu sehen, sie spielte Spocks menschliche Mutter in "Star Trek" (2009), begeisterte als alternde Primaballerina in "Black Swan" (2010) und feierte in "Frankenweenie" ein Wiedersehen mit ihrem Mentor, Regisseur Tim Burton. Spätestens seit sie in der Netflix-Kult-Serie "Stranger Things" die Hauptrolle der alleinerziehenden Mutter Joyce annahm und damit weltweit das Publikum erneut begeisterte, darf ihr Comeback als endgültig geglückt gelten.

Was ihr sicherlich dabei half, ist die Tatsache, dass Winona Ryder inzwischen ihr Privatleben weitgehend unter Verschluss hält. Sie ist nicht bei Facebook oder Instagram und hält sich vom großen Hollywood-Trubel fern. Zudem scheint sie privat ihr Glück gefunden zu haben: Seit 2011 ist sie mit dem Modedesigner Scott Mackinlay Hahn liiert.

Anfang der 90er-Jahre galten sie als eines der Traumpaare in Hollywood: Johnny Depp und Winona Ryder. (Bild: Barry King/WireImage/Getty Images)
Anfang der 90er-Jahre galten sie als eines der Traumpaare in Hollywood: Johnny Depp und Winona Ryder. (Bild: Barry King/WireImage/Getty Images)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.