„Im Einkauf herrscht nur noch Chaos“: Mitarbeiter von Media Markt und Saturn berichten von Frust in der Konzernzentrale

·Lesedauer: 1 Min.

Erst vor wenigen Monaten übernahm Karsten Wildberger die Position als Chef der Elektronik-Fachmarktketten Media Markt und Saturn. Nun wird bereits erste Kritik aus internen Kreisen laut, wie das „Manager Magazin“ berichtete. Demnach soll ein Manager gesagt haben, dass es im Einkauf keine neue Struktur gebe, sondern einfach nur Chaos herrsche. Ein weiterer Insider fand noch deutlichere Worte: "Es läuft grottenschlecht." Wie das Magazin berichtete, sank der Umsatz der Kette im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent, trotz eines wachsenden Gesamtmarktes.

Bereits vor dem Eintritt Wildbergers kriselte es bei der MediaMarktSaturn-Gruppe. Das „Manager Magazin“ berichtete unter anderem von fehlendem erfahrenen Personal sowie der temporären Besetzung wichtiger Positionen durch fachfremde Personen. Dies scheint Wildberger nun vor eine Herausforderung zu stellen. Eine Führungskraft soll gesagt haben, dass viele Angestellte in der Konzernzentrale in Ingolstadt lediglich auf "den goldenen Handschlag" warten würden. Und weiter: Die Firma habe keine Seele mehr.

Im Mai 2021 wurde Wildberger als neuer Chef des Mutterkonzerns Ceconomy und damit einhergehend auch von MediaMarktSaturn bekannt gegeben, im August trat er die Stelle an. Die neue Tätigkeit stellte für den Physiker gleichzeitig den Branchenwechsel in den Einzelhandel dar. Zuvor war er Vorstandsmitglied des Energiekonzerns Eon gewesen, unter anderem zuständig für die Bereiche Vertrieb, IT und Digitale Transformation.

AF

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.