Werbung

Einfuhrpreise fallen: Deutschlands Terms of Trade verbessern sich erstmals seit zwei Jahren – so stärkt das den Wohlstand

Deutschlands Terms of Trade haben sich erstmals seit zwei Jahren wieder verbessert. Der Grund sind sinkende Preise für Energieimporte.  - Copyright: Getty Images
Deutschlands Terms of Trade haben sich erstmals seit zwei Jahren wieder verbessert. Der Grund sind sinkende Preise für Energieimporte. - Copyright: Getty Images

Die stark gestiegenen Preise für Rohstoffe und Energie haben Deutschlands Importrechnung in den vergangenen Jahren enorm erhöht. Deutschland musste einen viel höheren Anteil seiner Wertschöpfung für Energieimporte ausgeben als zuvor. Dagegen stiegen die Preise für Waren, die Deutschland in andere Länder exportiert, nicht so stark. Das Austauschverhältnis, die sogenannten Terms of Trade verschlechterten sich. Anders gesagt: Deutschland musste immer mehr Waren an das Ausland liefern, um seine Importrechnung bezahlen zu können. Das Land wurde ärmer, nach Berechnung des Ifo-Instituts allein 2021 und 2022 um mehr 100 Milliarden Euro.

Im Januar haben sich die Terms of Trade auf Jahresbasis zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder leicht verbessert. Die Preise für Importe nach Deutschland lagen nur noch um 6,6 Prozent über dem Vorjahr. Die Preise für Exporte aus Deutschland aber um 7,8 Prozent. Wie sich die Lücke in den vergangenen Monaten erst aufgetan und jetzt wieder geschlossen hat, zeigt diese Grafik.

Im Dezember hatte die Teuerungsrate für Importe noch 12,6 Prozent betragen. Auf dem Höhepunkt der Energiekrise lagen die Importpreise im Sommer 2022 fast 33 Prozent über dem Vorjahr. Im Vergleich zum Dezember waren die Importe für Deutschland im Januar nun sogar um 1,2 Prozent billiger.

Der Grund für die Entspannung sind sinkende Preise für Energie. Deutschland bezieht einen Großteil seiner Energie und Rohstoffe aus dem Ausland, vor allem Öl, Gas und Kohle. Im Januar gingen die Preise für Energieimporte nach Deutschland im Vergleich zum Dezember um 8,9 Prozent zurück. Energie ist damit immer noch deutlich teurer als vor einem Jahr. Der Abstand ist aber nicht mehr so extrem, wie noch im Sommer.

Außenhandel: Starker Euro dämpft die Inflation

Dazu hat auch der deutlich stärkere Euro beigetragen. Energie wird auf den Weltmärkten überwiegend in US-Dollar abgerechnet. Im Januar war der Euro zum US-Dollar über zehn Prozent mehr wert als im Sommer 2022. Das führt dazu, dass für die Importe für Energie sowie andere Einfuhren aus dem Dollar-Raum entsprechend weniger Euro bezahlt werden müssen.

Die Entspannung bei den Importpreisen hilft auch, die Inflation in Deutschland zu dämpfen. Experten erwarten, dass die Inflationsrate nach ihrem Anstieg auf 8,7 Prozent im Januar, in den kommenden Monaten stetig zurückgehen wird.